Die Wettercommunity

Das Forum für alle Wetterfreunde
Aktuelle Zeit: Di 4. Aug 2020, 08:10:26

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Zur Klimageschichte
BeitragVerfasst: Fr 12. Sep 2008, 21:05:45 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Do 4. Sep 2008, 00:13:19
Beiträge: 42052
Wohnort: Kirchheim bei München (520 m ü. d. M.)
Servus Freunde,

es wird ja immer wieder über Globale Erwärmung, Klimawechsel – oder im Gegensatz dazu auch eine womöglich bevorstehende Eiszeit diskutiert. Ich befasse mich in dieser Analyse ein wenig mit der Vergangenheit des Klimas. Ich bitte um Entschuldigung, wenn diese Analyse laienhaft erscheinen mag, aber ich hab’s mal versucht.

Zunächst ist festzustellen, dass es erst seit 150 Jahren regelmäßige Messreihen von Temperatur und anderen Klima- und Wetterwerten gibt. Das ist wenig, verglichen damit wie lange die Erde schon existiert. Es gibt aber andere Möglichkeiten, nämlich Schätzungen anhand geologischer Gegebenheiten und für die Zeit ab ca. 500.000 Jahren Eisbohrkerne aus der Antarktis. Für die letzten Jahrtausende ist es auch möglich, mit Hilfe der Dendrochronologie (anhand von Baumringen) festzustellen, ob in der jeweiligen Region ein gutes oder schlechtes Klima herrschte. Für einige Regionen ist dies bis zum Anfang der derzeitigen Warmperiode möglich. Dies geht unter anderem mit Hilfe von Mooreichen, d. h. Bäume, die abgestorben sind aber in einem Moor konserviert wurden. Aber auch alte Balken aus Fachwerkhäusern und ähnliches wird verwendet.

Ich will jetzt nicht bei der Entstehung der Erde anfangen, aber immerhin mit dem Wechsel von der Kreidezeit zum Tertiär vor 65,5 Millionen Jahren.

Bild

Vor ca. 65,5 Millionen Jahren stürzte Vermutungen nach ein großer Komet oder Astereoid bei der heutigen Halbinsel Yucatan (Mexiko) ab, was das Klima kälter werden ließ und was auch zum Aussterben der Dinosaurier führte. Nur eine Gruppe von „Dinos“ überlebte – die Vögel! Im Eozän wurde es dann wieder wärmer – das sogenannte Eozän-Optimum brachte warme Temperaturen und gute Lebensbedingungen für die Tiere. Die Säuger konnten sich nun gut auf der Erde ausbreiten, in den mannigfaltigsten Arten und Gruppierungen. Ein Wandel kam dann an der Wende zum Oligozän vor 34 Millionen Jahren. Die Antarktis war nun auf den Bereich des Südpols gerutscht und wurde nun vergletschert. Zum ersten Mal seit 220 Millionen Jahren gab es größere Eismengen auf der Erde. Das senkte die Weltdurchschnittstemperatur deutlich. Damit war der Beginn einer Kaltperiode eingeleitet. Sie ging 10 Millionen Jahre später zu Ende, als das Eis der Antarktis wieder schmolz.

Vor ca. 12 Millionen Jahren begann die Antarktis erneut zu vereisen, und das ist sie bis heute geblieben. Aber noch war die eigentliche Eiszeit nicht angebrochen. Gegen Ende des Pliozäns, vor ca. 2 Millionen Jahren, begann die Temperatur erneut stark zu fallen. Und dann kam der Pleistozän, das Zeitalter der Eiszeiten.

Bild

Hier sieht man die Eiszeiten, die wir am besten kennen, Günz, Mindel, Riss und Würm bzw. im Norden Elbe, Elster, Weichsel und Saale. Damals herrschten Temperaturen, die weltweit z. T. mehrere Grade unter dem heutigen Mittelwert waren. Das war freilich regional unterschiedlich. In den Tropen war das Klima kaum anders als heute, dagegen in außertropischen Gebieten sehr viel stärker. Im heutigen Deutschland, zwischen den Eismassen der Alpen und von Norden, war es mit Sicherheit sehr viel kälter als heute. Quellen gehen davon aus, dass das Januarmittel hier damals um die -20°C gelegen haben kann. Das waren auch harte Zeiten für die Menschen. Vor allem in der letzten, der Würmeiszeit eigneten sie sich durch die Bedingungen viel Wissen an, um sich vor der Kälte zu schützen.

Bild

Hier sieht man nun den Anstieg der Temperatur am Ende der Würmeiszeit und die Entwicklung bis heute. Was auffällt, ist das Klimatische Optimum des Holozän (auch Großes Klimatisches Optimum genannt). Damals war es über lange Zeit deutlich wärmer als heute der langjährige Durchschnitt. Experten gehen davon aus, dass damals die Gletscher in den Alpen praktisch ganz verschwanden (also ist auch das Abschmelzen der Gletscher nichts neues). Die klimatischen Bedingungen für die Menschen waren gut, selbst die Sahara war noch keine Wüste, sondern eine Savanne, wie Höhlenmalereien belegen. In den Zeitraum fällt auch noch der Anfang der frühen Hochkulturen am Nil bzw. in Mesopotamien. Danach fiel die Temperatur wieder etwas ab. Zur Römerzeit gab es wieder ein kleines Optimum, wodurch die Ausbreitung des römischenWeltreichs begünstigt wurde.

Bild

Hier ist die nächste Karte: Man sieht hier, wie die Temperaturwerte zum Mittelalter hin etwas ansteigt. Dies ist das Kleine Klimatische Optimum oder Klimatische Optimum des Mittelalters. Auch in Nordeuropa war es relativ warm, was zu einem Erstarken der Wikinger führte. Diese entdeckten nun Island und Grönland und besiedelten die beiden Inseln, ja sie drangen sogar bis nach Nordamerika vor. ZumTeil war auf Grönland Landwirtschaft möglich, in Südengland wurde Wein angebaut. Manche Winter sollen so mild gewesen sein, dass zu Weihnachten die Kirschbäume blühten.

Doch ab dem 15. Jahrhundert war damit wieder Schluss. Was genau die Ursache war, bleibt im Dunkel, möglicherweise ist es aber das vermehrt auftretende Schmelzwasser von Grönland und aus dem Nordmeer, das den Golfstrom etwas abgebremst hat. Auch ein Sonnenfleckenminimum wird damit in Verbindung gebracht, sowie eine vermehrte Vulkantätigkeit. Jedenfalls begann es dann wieder deutlich kälter zu werden. Es kam dann die sogenannte Kleine Eiszeit.

Bild

Es wurde deutlich kälter, vor allem in nördlichen Breiten. Das Packeis um Grönland herum, z. T. auch um Island, ging gar nicht mehr weg, Grönland konnte per Schiff nicht mehr erreicht werden. Auf Grönland hatten noch um 1300 rund 3000 Wikinger; im 16. Jahrhundert erlosch die Kolonie. Landwirtschaft war nicht mehr möglich, und eine Umstellung der Ernährungweise auf die der Eskimos war den Wikingern offensichtlich nicht möglich. In Europa gab es immer wieder Hungersnöte. In den Alpen rückten die Gletscher vor, Gehöfte wurden unter dem Eis begraben; sogar hochgelegene Ortschaften wurden vom Eis bedroht. Erst seit ca. 1850 steigen die Temperaturen wieder an. Die Themse in London fror jedes Jahr zu. Auf den Kanälen in den Niederlanden war jeden Winter Eislaufen möglich (darum ist Holland noch heute eine Eislaufnation), siehe das Bild oben, das der holländische Künstler Henrick Avercamp gemalt hat. Selbst auf den Kanälen in Venedig war zuweilen Eislaufen möglich.

Bild

Wie man an obiger Grafik sieht, stieg die Temperatur seither deutlich an. Der Anstieg beginnt etwa mit dem Fortschreiten der Industrialisierung, also des Beginns der erhöhten Kohlendioxyd-Ausschüttung. Ist es nun der Treibhauseffekt? Das ist nicht beweisbar, da es – wie aus obigem Text und den Diagrammen ersichtlich – auch vorher schon Perioden der Erwärmung und der Abkühlung gegeben hat.

Wenn man dann mal das Diagramm der Eiszeiten anschaut (s. oben), dann sieht man, dass die Glaziale recht lang waren, die Interglaziale dagegen ziemlich kurz. Das Interglazial zwischen Riss- und Würmeiszeit ist nicht viel länger als der Holozän. Dementsprechend müssten wir eigentlich schon wenige Jahrtausende vor einer neuen Eiszeit stehen. Was wir aber auch nicht wissen, ist ob sich dieser Zyklus, wie er in obigem Diagramm zu sehen ist, ein weiteres Mal wiederholt. Auch von daher können wir nicht sagen, ob wir im letzten Aufbäumen eines Interglazials leben oder ob wir Menschen dabei sind, eine globale Erwärmung zu verursachen. Was aber auffällt, ist eine vorübergehende Abkühlung ab kurz nach 1940. Kann das damit zusammenhängen, dass aufgrund des Kriegs weniger Kohlendioxyd ausgestoßen wurde?

Wie sagt man nun letztendlich so schön: „Das Wetter macht, was es will“ Das hat es immer schon getan, das wird es weiterhin tun. Es gab im Tertiär und auch schon vorher Zeiten, als es deutlich wärmer war als heute, aber auch Kaltzeiten. Und da gab es noch keine Menschen, die zu viel Kohlendioxyd ausstießen.

Alles Gute

Max

P.S.: Quelle für die Diagramme ist http://www.wikimedia.org

_________________
Es gibt IMMER einen Ermessensspielraum. Du musst dich nur trauen, ihn zu nutzen!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: Fr 12. Sep 2008, 21:05:45 


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Klimageschichte
BeitragVerfasst: Sa 13. Sep 2008, 09:19:42 
Offline
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: So 7. Sep 2008, 16:46:18
Beiträge: 7219
Wohnort: Dortmund-West 72m ü NN
Ein wirklich interessanter Beitrag und interessante Bilder.
Danke fürs Zeigen.

_________________
Gruß aus Dortmund.

Wetterbeobachtung mit Vantage Pro 2 seit Oktober 2008


Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Klimageschichte
BeitragVerfasst: Di 16. Sep 2008, 16:14:54 
Offline
Moderator
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Sa 6. Sep 2008, 16:08:03
Beiträge: 10895
Wohnort: Paderborn-Elsen (105m)
Sehr interessanter Bericht. :D

Allerdings sieht das letzte Diagramm dramatischer aus als es ist. ;) Hätte sie net so kleine Schritte genommen würde es viel unspektakulärer aussehen. ;)

_________________
Bild

Schöne Grüße aus der Gewitter- und Regenarmen- und Domstadt Paderborn


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Klimageschichte
BeitragVerfasst: So 5. Okt 2008, 12:05:33 
Offline
Cirrus
Cirrus
Benutzeravatar

Registriert: So 7. Sep 2008, 12:46:03
Beiträge: 101
Wohnort: Chemnitz
Salve!

Tja das Diagramm sieht wegen den überhöhten Seitenverhältnissen "Temps-Jahresskala" so drastisch aus! Ich glaube auch nicht mehr dass dass mit der "drohenden Klimakatastrophe" stimmt. Es ist das immer dichtere Nachrichtennetz, über das wir in kürzester Zeit sofort erfahren, wenn irgendwo ein Sack Getreide umfällt oder jemand einen Pups gelassen hat. Heute lesen wir von Katastrophen, die auch im Mittelalter stattfanden, aber von denen damals keiner was gemerkt hat weil die Gegenden noch nicht besiedelt waren und es noch kein Radio und keine Wettersputniks gab. Manchmal kam die Nachricht erst nach vielen Jahren durch.

Ich denke es geht nur darum, jedwede Möglichkeit zu finden, um uns noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen! ZB. dieser Kappes mit dem Plaketten. Der meiste Verkehr umgeht dann die sogenannte "Umweltzone", die selbstverständlich eine Mauer um sich hat, zumindest "vom Wind umgangen wird", während dich rundherum Staus und wilde Parkplätze bilden.
Es geht nur ums Geld! :bäh:

*IRONIEMODUS ON* Oder wir müssen aufhören zu leben und durch eine Massen-Hekatombe die Weltbevölkerung ("unnütze Esser") kräftig zusammenstampfen. (Falls es die Natur nicht von sich aus tut!) *IRONIEMODUS OFF*

_________________
Lass dich nie so weit herunter sinken, um von dem Kakao, durch den man uns zieht, auch noch zu trinken!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Zur Klimageschichte
BeitragVerfasst: Mo 13. Apr 2009, 23:57:27 
Offline
Bodennebel
Bodennebel

Registriert: Mo 13. Apr 2009, 23:21:46
Beiträge: 13
Wohnort: Rehau/Ofr.
Hallo,

bin neu hier und kann vielleicht auch ein wenig beitragen.

Zumindest aber eine umfassende Statistik ab 1947 zu sehen auf meiner HP http://www.rm-54.de.

Vorerst einmal eine Statistik über die Entwicklung der Mittelwerte seit 1947, wie sie sich
für meinen Standort Rehau darstellen.

Gruß

Reiner :) Takt 8,7°C
Dateianhang:
jahres96.gif
jahres96.gif [ 18.36 KiB | 730-mal betrachtet ]


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Tags

Bau, Erde, Wetter

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron




Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras
Forum kostenlos einrichten - Hot Topics - Tags
Beliebteste Themen: Wetter, Bild, USA, Urlaub, Erde

Impressum | Datenschutz