Die Wettercommunity

Das Forum für alle Wetterfreunde
Aktuelle Zeit: Mi 22. Aug 2018, 01:35:20

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mo 5. Okt 2015, 21:08:12 
Offline
F3
F3
Benutzeravatar

Registriert: Sa 6. Sep 2008, 23:41:46
Beiträge: 1544
Wohnort: Markt Indersdorf (484m)
Und gleich noch eine zweite Altlast. Da die Gold-Card erst ab Montag Sinn gemacht hat, schon am Vortag ging die Bergfahrt auf eigene Kasse, hab ich mittels Linienbus einen Ausflug in meine Schidestination, also rüber ins Grödner Tal gemacht. Gut die billigste Ecke ists dort nicht und irgendwie hab ich an dem Tag immer die Hütten, mit kleinem Bier erwischt, daher wurde ich Abends nicht sehr alt bereits gegen 22:00 war ich weg vom Fenster. Wohl eine Folge der Übernächtigung und von zu vielen Löschzwergen

1. Bergfahrt auf die Seceda

Nachdem ich gegen 9:20 mit dem Bus in St. Ulrich angekommen bin, noch kurz überlegt übern Raschötz, was aber wg. der Tiefen Wolken keinen Sinn machte oder zur Seceda, die aber bis ich oben war auch in Wolken war. Tja was bleibt da noch über eine Hüttentour. Als Ziel hab ich ab Seceda dann die Brogleshütte gewählt. Die hat auch ein haariges Stück dabei, die Steile Panascharte und halt die Möglichkeit eines Übergangs zum Raschötz. Davor wurde ich leider von der Seceda-Bar erwischt, hab aber da nur einen kleinen Frühschoppen gemacht (die kennen mich dort gut, bin da im Winter immer zum Absacken, wenn ich bis St. Ulrich durch fahr) Knapp unter der Bergstation auf der Seceda oben (2450m) hat man aus der Gondel raus Murmeltiere gesehen, warum die sich gerade direkt unter der Seilbahn einnisten, keine Ahnung.

Bild
Morgens kurz vor Halb 10 in Ladinien

Bild
Auf der Luis-Trenker Promenade

Bild
An der Talstation angekommen, mal ein Blick rauf in die anderen Ortsteile, danach gabs einen sehr kurzen Frühschoppen an der Seceda-Bar

Bild
Und ein Sprung hoch zur PB, die ebenfalls im Sommer fährt, die untere 8EUB ist eher lang und flach

Bild
Rückblick zur Talstation, es geht stützenlos bis rauf auf die Seceda, ein Ausläufer der Geislergruppe, dessen Südhänge Almgelände sind die Nordseite ist steil und felsig

Bild
Tja die Wolken kamen später rüber, leider war dann die Sicht versaut

Bild
Kurz vor der Bergstation dann das, eine ganze Murmeltierkolonie, die sich unterhalb der Gondel eingerichtet hat, ok viele sind da im Bau gewesen, 2 waren draussen

Bild
Zoom, die liessen sich nicht stören

Bild
Tja kaum oben kam auch schon die Wolken, aber zum Glück blieb es bis zur Talfahrt auf der Raschötzseite trocken. Lediglich mit der Sicht war es dann vorbei

Bild
Wetterspielereien

2. Seceda-Bergstation - Panascharte

Oben angekommen gings, wg heranziehender Wolken nicht bis zum Gipfel. Das Panorama von dort hatte ich letzten Winter mehrmals genossen, da man per 4KSB Fermeda fast direkt zum 2518m hohen Gipfel kommt. Das sind lediglich 2-3 Minuten Fussweg ab der 4KSB, von der Bergstation aus mit etwa 10-15min auch nicht lang. Bin dagegen unterhalb direkt zum Einstieg in die Panascharte, die es durchaus in sich hat im Abstieg, vor allem bei leicht feuchten Verhältnissen.

Bild
Tja die Wolken waren schneller

Bild
DSB Catores und 4KSB Fermeda

Bild
Blick zum Picberg, nachher war alles oberhalb 2300m in Wolken

Bild
Rückblick zur Bergstation, danach gings auf etwa 2400m weiter zum Einstieg in die Panascharte

Bild
Nebelschwaden auf den Almen am Südhang

Bild
Mittlerweile auch die 4KSB Fermeda unterquert

Bild
So hier gehts dann in den Nebel runter zur steilen Panascharte, danach war der (Wolken)Vorhang zu und zwar bis auf weiteres.

Bild
Hier gehts rein, gleich zu Beginn etwas Kraxelig, zwar keine Kletterei aber sehr steiles Gelände.

3. Abstieg durch die Panascharte

Am Einstieg zur Scharte gehts erstmal ordentlich steil und erdig runter, da hats mich, da es recht feucht war erstmal etwas gelegt. Nix passiert zum Glück, der Weg nach unten ist aber durchgehend recht anspruchsvoll, im Gegensatz zum Spaziergang vom Vortag. Ab und an gibts sogar klettersteigähnliche Stellen. Bei dem vorherrschenden Nebel und der Feuchte nordseitig recht abenteuerlich gewesen. Bei weitem noch nix wildes, aber einen T3er kann man da bereits vergeben. Weiter unten wird's aber wieder leichter.

Bild
Kleiner Nahblick in die Felsen, zeigt gut wie steil es runter geht

Bild
Geländeneigung, echt heftig, durch den Nebel sieht man nix, muss das also irgendwann mal bei besserem Wetter wiederholen

Bild
Schaut im Nebel noch düsterer aus als es ist, ein paar Schneereste hab ich am Rand auch noch gefunden, von einem Kälteeinbruch einige Tage zuvor, der bis Südtirol durch ging

Bild
Weiterer Verlauf, es folgen versicherte Stellen und Holztreppen in einer sehr schmalen Schlucht

Bild
Im Mittelteil ist es etwas breiter, es geht in steilen Serpentinen runter, später recht nett zwischen den Felsen hindurch, Wandertechnisch T3, der Rest der Tour war aber einfacher (T2)

Bild
Rückblick zur oberen Steilstufe, hier hatte ich schon die halbe Scharte durch, ist mit dem oberen Pic getauscht, dass tiefer unten entstand

Bild
bei schönem Wetter sähe man Puez- und Geislergruppe, jedenfalls muss ich die Tour bei besserem Wetter wiederholen.

Bild
Begrenzte Aussicht zur Broglesalm, der Rest ging auf einem angenehmeren pfad runter zur Brogleshütte

Bild
Zwischenziel in Sicht

Bild
Geländeneigung, nach Süden ist die Seceda zahm, nach Norden fällt sie in steilen Felswänden und Rinnen ab

Bild
Man sieht bereits den Weiterweg, aber das dauert noch eine Weile

Bild
Dazu ein nebliger Ausblick Richtung Villnösstal

4. Panascharte - Brogleshütte

Ab etwa 2200m ändert sich das Gelände deutlich, es wird flacher und auch wieder bewaldeter. Später konnte ich vond er Hütte mal den ganzen recht würzigen Abstieg aus der Panascharte sehen. Im unteren Teil wird das Gelände deutlich flacher und angenehmer. In der Hütte blieb ich dann erstmal eine Weile. Leider ein Schönheitsfehler, es gibt bloss kleines Bier, naja sinds halt ein paar Löschzwerge mehr geworden. Die Lage der Hütte ist jedoch sehr nett und ab der Brogleshütte hat man mehrere Varianten. Entweder via Broglessattel nach St. Ulrich zurück oder zum Raschötz, die Variante hatte ich danach gewählt.

Bild
Wolkenspiele an der Fermeda

Bild
und nochmal, hat auch seinen Reiz

Bild
Wegverlauf unten

Bild
Die Scharte selbst ist noch in Wolken

Bild
Richtung Puezgruppe wirds auch etwas klarer, aber von Schönwetter kann keine Rede sein, war eher halbscharig

Bild
Blick hoch, ins Steilgelände

Bild
Später war der Raschötz mal frei, später zog es dort zu und kurz vor der Talfahrt gabs erste Tropfen

Bild
Ab hier waren es nur noch wenige Minuten bis zur Einkehr

Bild
Gegenanstieg zur Hütte, waren aber nur mehr 50hm

Bild
Ausblick

Bild
Und nix wie rein in die Brogleshütte, die ich kurz danach erreicht hatte

Bild
Rückblick in die Felsen, später wurde die Sicht nochmals besser

5. Einkehr auf der Brogleshütte

Nunja Mittags war ich dann in der Hütte, dort gabs erstmal eine längere Rast, bevor ich später langsam mal Richtung Raschötz aufgebrochen bin. Durch das instabile Wetter, hab ich mich später für die Variante per Seilbahn entschieden. Zu Fuss wäre per Cuecenatal auch gegangen, aber ich hab der Bewölkung nicht getraut. Zurecht, nach einer kurzen Sandwichlage kamen bereits erste Tropfen, richtig geregnet hatte es erst in der Nacht auf Montag.

Bild
Ziel erreicht, ich ging aber lieber rein

Bild
Pause!, ok war schon etwas später, wie man an dem Schnaps sieht, nach dem Essen halt

Bild
Zwischendurch mal raus und raufgeknipst, da sich die Wolken etwas verzogen hatten

Bild
An der Fermeda hing noch was rum, haute aber dann auch ab. Grau in Grau bliebs leider trotzdem

Bild
Blick zur alten Broglesalm, die Brogleshütte daneben ist neuer

Bild
Wolkenspielereien, fast intressanter als Sonne satt, die hätte ich auf der Tour aber lieber gehabt

Bild
Blick rüber in die Panascharte, kaum zu sehen von der Hütte aus, aber es geht irgendwo zwischen den Felswänden runter

6. Brogleshütte - Raschötz

Nach der ausgedehnten Einkehr gings bis zur Raschötz zurück. Unterwegs kommt man, falls man ab der Flitzer Scharte absteigt mit einigem Auf und ab an einer weiteren bewirtschafteten Hütte vorbei. Die gemütliche Cason-Hütte liegt ja direkt am Weg. Ab dort gings dann leicht bergauf zur Raschötzbahn, leider ist der alte ESL seit einigen Jahren durch eine Standseilbahn ersetzt. Bei dem eher schlechtern Wetter an dem Tag kam mir die Gondel jedoch grad recht.

Bild
Rückblick zur Hütte, der reinziehende Nebel heisst im Grödnertal meist eines: Wetterverschlechterung, hatte das im Winter schon ein paar mal, danach hats nur wenige Stunden gedauert bis es geschneit, bzw. im Sommer geregnet hat

Bild
Seitenblick

Bild
Am Broglessattel

Bild
Wieder die Seceda, von der ich gekommen bin

Bild
Ab hier gings erst auf einem Fahrweg, später auf einem Pfad zum Raschötz weiter, durchwegs leicht, im Vergleich zur Scharte selber fast schon ein Spazierweg

Bild
Blick rüber zum Langkofel, bzw. dem Teil, den man davon unterhalb der Wolken sieht

Bild
In der Flitzer-Scharte, danach bin ich noch bis zur Casonhütte weiter

Bild
Blick zum Monte Stevia, auch ein noch zu rupfendes Schlechtwetter-Hühnchen für mich

Bild
Blick über die Raschötzer Alm, den Innerraschötz kann man über Wiesenhänge erreichen, den Ausserraschötz über gemütliche Pfade

Bild
Abstieg zur Casonhütte, bereits wieder unter der Baumgrenze, die in der Region bei etwa 2200m liegt

Bild
Und wenig Später ist man bei der Casonhütte, die ist klein und gemütlich. Dort gabs dann den Ersten Absacker, bevor es wieder ins Tal ging. Das Wetter liess nur eine Hüttentour zu

7. Talfahrt und Rückweg nach Kastelruth

Nunja bei der Casonhütte gings erstmal auf einen Absacker hinein, allerdings folgte wieder im Tal unten noch ein zweiter Absacker in meiner Stammkneipe in St. Ulrich im Terrazza und da musste ich mich direkt loseisen, um nicht ganz zu versacken. Ok das Lokal ist eher unscheinbar, war früher mal der Bahnhof zu Zeiten der Grödnerbahn, aber gut, vor allem findet man da drin meist Einheimische Gäste. Naja meinen Bus zurück hab ich grad noch geschafft. Abends ging aber nach 4 Einkehrschwüngen nicht mehr viel, Kaum vom Abendessen zurück war ich in der Falle und vor 7:30 nicht mehr ausserhalb davon zu sehen.

Bild
Und Pause, leider wieder mit Löschzwergen, wurde es halt wieder eins mehr

Bild
Ausblick von der Hütte, danach war es nur noch ein Katzensprung zur Raschötzbahn

Bild
Blick hinter zur Sella, man sieht nur die Hälfte

Bild
In der Hütte, gemütlicher gehts ned, hat nur 2 größere Tische drin und eine nette Terasse, dazu nur 3min vom Lift weg

Bild
Rückblick zur Alm im Winter geht direkt hinterhalb die Schiabfahrt von der Raschötz zur Seceda-Mittelstation hinüber

Bild
In der Seilbahn, vom Ausblick her wäre mir der alte Lift lieber gewesen, aber bei dem Wetter war die Standseilbahn auch ok

Bild
Auf der Talfahrt, unten bin ich dann noch in meine Stammwirtschaft rüber

Bild
Wieder im Ort zurück, hier das Concordia (da war ich noch nie drin, vllt. probier ichs mal im Winter aus)

Bild
Und noch ein Absacker, mit einer Südtirol-Halbe Forst, (0,4l, aber besser eingeschenkt als eine Durchschnittshalbe hierzulande) was anderes kriegt man da nur selten.

Bild
Rückweg zum Bus, das Adler Resort (5*) nimmt sehr viel Fläche ein in dem eher eng bebauten Ort

Bild
Antoniuskirche und eine Schneekanonenskulptur. Ist sicher eine Kunstinstallation, das wechselt öfter mal

Bild
Naja das ist ned meins sowas, da gefallen mir die Eisskulpturen, die immer in meinem bevorzugten Schi-Reisezeitraum (Mitte-Ende Jänner) in der Fussgängerzone ausgestellt sind besser.

Facts:

Bild
GPS-Track

Aufstieg: 200hm
Abstieg: 600hm
Strecke: 17,7km, davon 10,7km zu Fuss
Gehzeit: 3,5 Stunden

mFg Widdi

_________________
Avatar: Winteridylle Oberstdorf-Rohrmoos (Allgäu) am 23.11.2008


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: Mo 5. Okt 2015, 21:08:12 


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mo 5. Okt 2015, 21:52:20 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Do 4. Sep 2008, 00:13:19
Beiträge: 34978
Wohnort: Kirchheim bei München (520 m ü. d. M.)
Servus Widdi,

auch diese Bilder gefallen mir wieder gut. Schade zwar, dass so viele Wolken waren, aber die Stimmung gefällt mir trotzdem. Danke fürs Zeigen! :zustimm:

Alles Gute

Max

_________________
Es gibt IMMER einen Ermessensspielraum. Du musst dich nur trauen, ihn zu nutzen!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Ähnliche Beiträge

Kaunertaler Gletscher - Schneesuche (07.11.2015) (93 Pics)
Forum: Landschafts- und Urlaubsbilder - Landscape and Holiday Images
Autor: Widdi
Antworten: 2
Südtirol 2014 - Marinzen (32 Pics) (13.09.2014)
Forum: Landschafts- und Urlaubsbilder - Landscape and Holiday Images
Autor: Widdi
Antworten: 1
Südtirol 2010: 16.09.10 Seiseralm und Puflatsch (44 Pics)
Forum: Landschafts- und Urlaubsbilder - Landscape and Holiday Images
Autor: Widdi
Antworten: 2
2015-01-26_27: Ein paar winterliche Eindrücke samt Video
Forum: Wetterbeobachtungen - Weather Observations
Autor: MaxM
Antworten: 0
11.04.2015 - Radltour über Diepolz zum Niedersonthofener See
Forum: Landschafts- und Urlaubsbilder - Landscape and Holiday Images
Autor: Lambo-Benni
Antworten: 4

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron




Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras
Forum kostenlos einrichten - Foren Topliste - Hot Topics - Tags
Beliebteste Themen: Wetter, Bild, USA, Urlaub, Erde

Impressum | Datenschutz