Die Wettercommunity

Das Forum für alle Wetterfreunde
Aktuelle Zeit: Di 14. Jul 2020, 04:17:31

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Sa 25. Okt 2014, 21:49:39 
Offline
F4
F4
Benutzeravatar

Registriert: Sa 6. Sep 2008, 23:41:46
Beiträge: 1797
Wohnort: Markt Indersdorf (484m)
So Zeit mit der letzten Septemberaltlast aufzuräumen. Eigentlich hatte ich in der zweiten Urlaubswoche mehrere Touren vor, allerdings kams anders als man denkt. Die sehr lange und abwechslungsreiche Überschreitung von Aschau aus fand nämlich bei mir am alten Nordanstieg zum Spitzstein ein böses Ende durch einen unglücklichen Sturz meinerseits.

1. Anstieg zur Hofalm

Nach zeitiger Abfahrt hingen hinten in Sachrang noch Reste der nächtlichen Störung in Form von letzten Schauern und später Hochnebel, der jedoch bis Mittag weg war. Leider war die Nässe noch nicht weg, trotzdem sich die T4-Tour über den ganzen Kamm angetan. Allerdings sind nur einzelne Stellen wirklich schwierig, der Rest mittelschwer, wie bei den meisten meiner Touren. Zuerst sich eh in Aschau am Hofalmanstieg vertan, da den 26er-Weg über den Karrenweg genommen, statt den hinteren Anstieg. nach einer guten Stunde war ich vor der Hütte, bei immer noch ekligem Hochnebel, mit Obergrenzen um 1500m

Bild
Morgens in Sachrang, kein guter Empfang, leichter Regen und Neblig am Berg

Bild
Über den Fluss rüber in den Ort, dort dann um 7:30 in den Schülerbus nach Aschau gestiegen

Bild
Der war ein Fehler, hätte den Serpentinenweg nehmen sollen, bei einer Wiederbegehung irgendwann geplant

Bild
Kunstinstallation am Weg

Bild
Eine Furt unterwegs, weshalb man den Weg nach Starkregen nicht gehen sollte, den gabs aber an dem Tag nicht

Bild
Blick hinter zum Chiemsee

Bild
Bei der Hofalm, leider alles noch suppig, aber zum Glück wurde das Wetter ab dem Vormittag langsam besser, mal wieder zu östlich gewesen.

Bild
Bei der Hütte, rückblickend wäre die Altenbergüberschreitung die bessere Wahl für jenen Tag gewesen (dort wars von der Früh weg sonnig) aber leider Schnee am Vortag bis 1700m

Bild
Der erste Gipfel heute ist in Sicht, der Hammerstein (1278m)

2. Hofalm - Hammerstein

Nach der Hofalm bin ich quer über die Wiese bis in den Wald, wo ein alter Steig bis zum Zellerhorn und damit auch zum Zellerwandl führt. Trotz der geringen Höhe (das Zellerwandl schaffts auf gut 1400m), haben es die Buckel in sich. Selbst am Hammerstein wartet am Gipfelaufbau Kletterei im I. Grad, dafür werden die nur selten begangen und bei zweifelhaftem Wetter ist man dort oft komplett Allein unterwegs. Oben gabs nur eine kurze Pause und danach weiter über den Kamm.

Bild
Rückblick zur Alm, bin über die Wiese bis im Wald ein alter, unmarkierter Steig beginnt

Bild
Kammverlauf

Bild
Trüber Chiemseeblick

Bild
Kurz bevor man auf dem Kamm ankommt, der geht zunächst gemütlich rauf.

Bild
Hofalm mit dem Hügel des Aschauer Kopfs dahinter

Bild
Wegverlauf, zunächst am Kamm entlang, später wird daraus ein schmaler Grat

Bild
Wenn man mal den Pfad hat, kann man ihn obwohl Verwachsen nicht verfehlen

Bild
Die Hochnebelartige Bewölkung auf Gipfelniveau, war noch bis ca. 11:00 lästig

Bild
Aber nach Nordwesten konnte man die Sonne allmählich erahnen

Bild
Talblick vom Hammerstein, bzw. von der Kletterstelle am Gipfelaufbau (I)

Bild
Blick rüber zum Laubenstein (1350m), diesen liess ich aus

Bild
Gipfelkreuz Hammerstein bei noch schlechtem Wetter, hat aber auch seinen Reiz

3. Hammerstein - Zellerhorn

Nach der kurzen Pause auf dem Hammerstein, gings gleich weiter über den Grat, der jedoch trotz Nässe gut gangbar war zum Zellerhorn hinüber. Auf dem Steilaufschwung zum Gipfel, wurds mir dann doch etwas frisch an den Pfoten (Handschuhe (alte Schihandschuhe) zwar dabei gehabt aber an Stahlseilen wg. Gefühl suboptimal). Zudem war das Stück ziemlich übel zu gehen, Ier-Kletterei über Steilgras und Schrofen, wenn auch mit Drahtseilen gesichert macht bei nasskaltem Hochnebelwetter nur bedingt Spaß. Der Lohn für die Mühen war, dann der zweite Gipfel des Tages mit immerhin schon 1356m, zudem fings zögerlich an aufzureissen.

Bild
Herbstimpression ins Tal runter, viel sieht man durch den Wald erstmal nicht

Bild
Wegverlauf, an den meisten Stellen sehr gut zu gehen, wenn auch schmal, aber immer wieder auch Kletterei dazwischen

Bild
Pilzbefall

Bild
Kurz vorm Zellerhorn, leider reichten desssen knapp 1400m auch nicht um über den Hochnebel zu kommen

Bild
Blick den Kamm hinauf, die Untergrenze des Nebels lag etwa auf Höhe der Zellerwand (1414m)

Bild
Immer noch in der Pampe, den Felsen vorn muss man zum Glück nicht direkt rauf, de rPFad führt drunter vorbei

Bild
Dafür gehts durch diese Steilgras- und Schrofenflanke hinauf, durch das noch nasskalte Wetter kam ich sogar ins Frieren

Bild
Rückblick zum Hammerstein

Bild
Chiemseeblick

Bild
Zunächst gehts für mich noch am Kamm entlang, erst später gings dann zur Laubensteinalm rüber

Bild
Ein Tiefblick nach Aschau geht trotz Suppe, immerhin 780m tiefer, frisch wars.

Bild
Simssee

4. Zellerhorn - Abereck

Nach der kurzen Pause auf dem Zellerhorn, gings erst noch am Grat entlang Richtung Zellerwandl (bis P1397 raufgegangen), bevor ich später in Wiesengelände abgebogen bin. Leider sich unten raus verhauen, bin irgendwie durch den Wald hinter der Laubensteinalm. Zuvor musste ein Weidezaun erstmal demontiert werden (Pfähle rausgezogen, dass ich über den Stacheldraht drüber steigen konnte. Anscheinend wird aber die Tour von Individualisten ab und an gemacht Hinterher gings dann durch harmloses Gelände bis ich den markierten Weg hatte, den man aber auch nur schwer findet. Bis zum Abereck waren bereits 3 Gipfel eingesackt.

Bild
Chiemsee vom Übergang aufs Zellerwandl

Bild
Blick rüber zum Geigelstein und erste Auflockerungen

Bild
Wenige Kilometer weiter nördlich kommt die Sonne durch

Bild
Rückblick am Grat für nur 1390m Gipfelhöhe ziemlich wild

Bild
Sie kämpft und gewinnt ab Mittag

Bild
Auf der Zellerwand, sehr exponiert, bin rechts vom Kamm runter. Später dann querbeetein Richtung Laubensteinalm

Bild
Wetterspielchen auf dem Zellerwandl

Bild
Die Alm ist in Sicht

Bild
So nun Querfeldein rüber. Bis ich den Weg unten hatte erst mal verhauen, danach wars aber leicht verfolgbar

Bild
Mist, vor lauter Wald sieht man nix mehr

Bild
Nach etwas suchen, hab ich den Wanderweg erwischt, der hier nicht vorhanden ist (durch die Wiese durch)

Bild
Kurz vorm Abereck

Bild
Als Belohnung für den gemeisterten Kamm gabs endlich sonnige Abschnitte

Bild
Ausblick vom Abereck, sehr begrenzt, daher gleich weiter zum Heuraffelkopf.

5. Abereck - Heuraffelkopf

Dem normalen Wanderweg folgend, wäre es quasi quer übers Plateau gegangen. Hab mich aber lieber für den kurzen unmarkierten Abstecher zum Heuraffelkopf entschieden. Nhhc kurzer Wegsuche, wieder die elendigen Weidezäune, auf einen deutlichen Pfad rauf und unschwierig durch den Wald auf den 1504m hohen Gipfel. Dies war allerdings längst nicht der höchste Punkt, jedoch bereits der 4. Gipfel auf der gesamten Tour und es sollten noch 2 weitere Gipfel kommen.

Bild
Am Abereck, wenige Meter weiter, erstmal ab in den Wald

Bild
Pfadverlauf, hier isser mal deutlich

Bild
Rückblick aufs Zellerwandl, klein aber oho

Bild
Langsam lockerts auch an der Kampenwand auf

Bild
Bei genau 1500m ist man aus dem Dunst raus, aber alles total feucht gewesen

Bild
Talblick gegenüber liegen die Gipfel der Geigelsteingruppe

Bild
Nochmal gen Kampenwand geschaut, mit Sulten, aber am Heuraffelkopf ist weniger los als gegenüber

Bild
Das kleine Gipfelkreuz des Heuraffelkopfs, allerdings sind Spitzstein und Kampenwand, da höher bessere Aussichtsberge

Bild
Nach der kleinen Pause, bin ich querbeet runter, bis ich später den markierten Pfad wieder hatte, im Gegensatz zur Zellerwand ist das Gelände rund um den Heuraffelkopf gemäßigter.

6. Heuraffelkopf - Klausenberg

Nach der kurzen Pause am Heuraffelkopf und einer kleinen Wegsuche, gleich wieder auf den markierten Weg rüber und gemütlich zum Klausenberg hinüber. Der kommt immerhin schon auf 1554m und hat ebenfalls ein kleines Gipfelkreuz. Auf dem Hinweg, hätte man noch den Chiemgauer Predigtstuhl (1494m) mitnehmen können, diesen liess ich aber links liegen. Ein Abstecher rauf ist aber binnen weniger Minuten möglich. Auf dem Klausenberg erstmal kurz Pausiert und hier kamen mir erstmals seit Aschau Leute entgegen. Viel war an jenem Tag aber nicht los.

Bild
Wieder auf dem Pfad, nett gangbar, aber bis zum Klausenberg kaum schwerer als T2+

Bild
Hütten unterhalb, dürften aber eher der Hochries zuzuordnen sein

Bild
Rückblick noch ists dicht bewaldet

Bild
Wegverlauf, bzw. hier sieht man den Pfad gar nicht

Bild
Mittlerweile ist auch der Geigelstein wolkenfrei

Bild
Tiefblick vom Pfad zum Klausenberg

Bild
Auch der Blick zum Chiemsee wird besser hinten Heuraffelkopf und Zellerwand, der Hammerstein ist zu niedrig, den sieht man vom Klausenberg nicht

Bild
Blick rüber zur Hochries

Bild
Hinten sieht man den Zinnenberg und hier kommt etwas Skandinavien-Feeling auf durch den buckeligen Gipfelaufbau

7. Auf dem Klausenberg

Nach über 4,5 h Marsch war ich dank der Kammüberquerung endlich am Klausenberg. Auch der gibt einen recht guten Aussichtsberg ab, ist aber bei weitem weniger frequentiert als der Spitzstein hinterhalb. Leider fehlt am Klausenberg eines: Eine bewirtschaftete Hütte, denn die Klausenhütte ist schon über 10 Jahre aufgelassen. Die wäre ideal für eine Pause gewesen. Dann hätte es aber den Spitzstein ein ander mal als Hauptziel gegeben.

Bild
Blick zum Zinnenberg, der direkt skandinavisch wirkt durch den breiten Rücken

Bild
Das letzte Gipfelziel ist in Sicht, bis man dort ankommt kann man aber noch knapp 2 Stunden einplanen

Bild
Auf dem Klausenberg

Bild
Blick zur Hochries, die den Ausblick etwas einschränkt, da etwas höher

Bild
Gipfelkreuz Klausenberg

Bild
Rückblick zum Kreuz, danach gings quer Richtung Spitzstein weiter.

8. Klausenberg - Feichteckalm

Nach der kurzen Pause, an der mittlerweile aufgelassenen Klausenhütte vorbei immer gen Süden gewandert. Nach einiger Zeit kommt man an der nett gelegenen, aber unbewirtschafteten Feichtenalm vorbei. Von dort aus läuft der Pfad erst einmal zum Brandelberg und ab dort weiter zum Spitzstein, oder wenn man den alten Nordanstieg umgeht zum Spitzsteinhaus. Letzteres kam aber bei mir nicht in Frage, sollte sich aber noch rächen.

Bild
Blick richtung Inntal, leider wars sehr dunstig

Bild
Kaiser, Zinnenberg, Spitzstein und Voralpen

Bild
Blick zur Klausenhütte, leider aufgelassen, die wäre eine gute Einkehrstation gewesen

Bild
Mal ein Blick zum Simssee, der Chiemsee ist vom Klausenberg kaum sichtbar

Bild
Bei der Klausenhütte, leider nur noch "Ruine", aber noch gut erhalten

Bild
Blick zur Kampenwand

Bild
Landschaft am Kamm

Bild
Ausblick, bei besserer Fernsicht würde man auch zum Hauptkamm und auf der anderen Seite mit Glück bis München sehen

Bild
Weiterer Wegverlauf

Bild
Rindviecher bei der Feichtenalm

Bild
Bei der Feichtenalm (1473m) hinten Chiemgauer Heuberg und Kranzhorn

Bild
Wegverlauf, beim nächsten Buckel ändert sich der Charakter wieder zu einer Gratwanderung

Bild
Rückblick zur Alm

9. Feichtenalm - Spitzstein

Nachdem ich an der Feichtenalm vorbei war, gings gleich via Brandelberg weiter zum Spitzstein. Auf dem Sattel dazwischen, hab ich dann auf den "verbotenen" Pfad gewechselt. Bin nämlich über den "Lebensgefährlichen" (so schlimm wars aber nun auch ned) alten Nordanstieg rauf. Dort dann im T4-Gelände erst versehentlich einem Gamspfad gefolgt. Dieser wurde mir aber nicht zum Verhängnis. Nachdem ich rechts rum vor ner für mich unüberwindbaren Wand stand, umgekehrt (ekelhaft zu gehen) und die Nordrinne hoch. Da wurde mir dann die Schlüsselstelle (eher untere IIer, denn obere Ier-Kletterei) zum Verhängnis. Beim ersten Versuch, fand ich weder Tritt noch Griff, beim 2. zwar den Griff gefunden, aber abgerutscht. Erst beim 3. Versuch mit angeknackstem Fuss raufgekommen. Folge fast 3 Wochen Zwangspause (Wandern). Aber im Vergleich zu anderen Abstürzen dort noch glimpflich davon gekommen.

Bild
Wegverlauf, am Brandelberg vorbei bis zum Spitzstein hinüber

Bild
Zoom zum Hauptkamm mit Großvendiger

Bild
Seitenblick

Bild
Rückblick Richtung Klausenberg

Bild
Voralpenimpressionen

Bild
Der Felsige Gipfelaufbau des Brandelberg, ist aber im Gegensatz zum Schlussanstieg harmlos

Bild
Blick ins Inntal hinüber, leider war es Dunstig

Bild
Den Anstieg sieht man bereits, geht erst durch Latschen und danach eine grasige, Felsdurchsetzte Steilrinne hoch

Bild
Der letzte Anstieg im Gegenlicht

Bild
Wegverlauf die IIer-Stelle oben sieht man nciht, die hat mich zerlegt.

Bild
Rückblick zum Brandelberg

Bild
Tiefblick ins Priental glaub ich

Bild
Ausblick vom Spitzstein, aber die Folgen des Sturzes merkte ich oben

10. Kurze Gipfelrast

Endlich am Gipfel angekommen, machten sich die Beschwerden im Rechten Fuss bemerkbar, allerdings noch nicht zu schlimm. Das wurde erst nach längerem Sitzen in der Hütte und zu Hause merkbar. Mittlerweile gabs bis auf den Dunst auch bestes Bergwetter und die Aussicht war trotz bergrenzter Fernsicht ordentlich, wenn man bedenkt, dass der Spitzstein nur knapp 1600m hoch ist.

Bild
Ausblick rüber zur Hochries

Bild
Kampenwand und Flachland im Dunst

Bild
Blick Richtung Berchtesgadener Alpen

Bild
Zahmer- und Wilder Kaiser vom Spitzstein aus

Bild
Gipfelkreuz und Kapelle

Bild
Totale der Gipfelbebauung, kleine Kapelle+Gipfelkreuz das wars, dazu gute Aussicht, trotz bescheidener Höhe

Bild
Blick rüber zum Wendelstein, kann man aber durch den Dunst nur bei genauem Hinsehen erkennen

Bild
Inntal mit Kaisergebirge

Bild
Noch ein Flachlandblick

Bild
Und ein letzter Blick auf den überschrittenen Kamm

Bild
Und noch ein Südblick

11. Abstieg zur Hütte

Nach der Rast, gings dann trotz Verletzung runter bis zur Hütte. Ging etwas langsamer als üblich aber mit 10min über meiner normalen Abstiegszeit (45min bräuchte man, eine knappe Stunde hab ich gebraucht) noch ok. Unten dann erstmal kräftig eingekehrt, da 7h ohne Hütte dazwischen doch eine leichte Fehlplanung waren

Bild
Auf dem Normalweg, dank Verletzung etwas geflucht, da die Stöcke im Auto gelassen, aber die hätten mir beim Sturz mehr geschadet als genützt

Bild
Ausblick vom Normalweg, deutlich einfacher als der Ehemalige leichte Klettersteig von Norden, den ich gewählt hatte

Bild
Wegverlauf und dunstiger Ausblick

Bild
Spitzsteinhaus, darunter das Inntal

Bild
Wieder der Kaiser bei vom Dunst abgesehen, bestem Spätsommerwetter, nachdem der Vormittag eher grau und trüb war

Bild
Dunstiges Inntal von oben

Bild
Ziel erreicht!

12. Verdiente Einkehr

Nach dem Abstieg kam ich gegen 16:30 an der Hütte an. Dort erstmal gemütlich eingekehrt, übernachtet hatte ich dort nicht, da das ganze als Tagestour gemacht. Bis ich raus kam wars dann schon 18:00 vorbei und von der Helligkeit her, hätte ichs auch noch zu Fuss bis ins Tal geschafft. Leider wurde der verknackste Fuss etwas schlimmer.
Auf dem Abstieg wurde ich kaum von der Hütte weg noch von 2 älteren Einheimischen, die zuvor auf der Hütte waren an der Fahrstraße gefragt (mit dem Auto hochgefahren), ob ich ins Tal mitfahren will. Angesichts der fortgeschrittenen Zeit und der Verletzung hab ich das dankend angenommen.

Bild
Ausblick nun bei Kaiserwetter, hätt das eingie Stunden früher gebraucht

Bild
Endlich Pause!, nächstes mal eher die Tour fürn Frühsommer wählen als fürn Herbst (Länge)

Bild
Ausblick von der Hütte aus

Bild
Verdiente Brotzeit, hab das große Brettl genommen, trotz Tourlänge gings knapp nicht in mich rein

Bild
Später nach Innen verzogen, dazu ein Zirbenschnaps wg. des Sturzes und weil vollgefressen

Bild
Abendstimmung am Kaiser, zu Fuss wärens noch 1,5h gewesen, also noch bei Tageslicht machbar entfiel aber dank Mitfahrgelegenheit. (Bei 2 älteren Herren im Auto)

Bild
Unten angekommen, noch aufs eigene Auto wechseln und Feierabend

Bild
Feierabend, hinkte da aber deutlich mit dem Verstauchten Fuss herum.

Facts:

Bild
GPS-Track

Aufstieg:1450hm gesamt
Abstieg: 836hm
Strecke: 26,3km, davon 16,5km zu Fuss (Mitfahrgelegenheit ab Hütte)
Gehzeit: 8,5 Stunden

mFg Widdi

_________________
Avatar: Winteridylle Oberstdorf-Rohrmoos (Allgäu) am 23.11.2008


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: Sa 25. Okt 2014, 21:49:39 


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Sa 25. Okt 2014, 22:49:02 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Do 4. Sep 2008, 00:13:19
Beiträge: 41843
Wohnort: Kirchheim bei München (520 m ü. d. M.)
Servus Widdi,

auch das sind wieder klasse Bilder! Und die Brotzeit ist ja richtig mächtig... aber dass du mal eine nicht schaffst! :D Danke fürs Zeigen! :zustimm:

Alles Gute

Max

_________________
Es gibt IMMER einen Ermessensspielraum. Du musst dich nur trauen, ihn zu nutzen!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste


Ähnliche Beiträge

Schneemassen im Münchner Nordwesten (31.12.2014) (47+1 Pics)
Forum: Wetterbeobachtungen - Weather Observations
Autor: Widdi
Antworten: 4
Kaunertaler - Sonnensuche die 2. (29.04.2014) (86 Pics)
Forum: Landschafts- und Urlaubsbilder - Landscape and Holiday Images
Autor: Widdi
Antworten: 1
Traunstein (OÖ) - Genial (06.06.2014) (139 Pics)
Forum: Landschafts- und Urlaubsbilder - Landscape and Holiday Images
Autor: Widdi
Antworten: 2
Untersberg-Überschreitung (22.06.2014) (117 Pics)
Forum: Landschafts- und Urlaubsbilder - Landscape and Holiday Images
Autor: Widdi
Antworten: 1
Wintereinbruch im Münchner Nordwesten (28.12.2014) (30 Pics)
Forum: Wetterbeobachtungen - Weather Observations
Autor: Widdi
Antworten: 3

Tags

Bild, Tour, Urlaub

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron




Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras
Forum kostenlos einrichten - Hot Topics - Tags
Beliebteste Themen: Wetter, Bild, USA, Urlaub, Erde

Impressum | Datenschutz