Die Wettercommunity

Das Forum für alle Wetterfreunde
Aktuelle Zeit: Di 10. Dez 2019, 06:34:57

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Di 12. Nov 2019, 20:38:54 
Offline
F3
F3
Benutzeravatar

Registriert: Sa 6. Sep 2008, 22:41:46
Beiträge: 1700
Wohnort: Markt Indersdorf (484m)
So Zeit eine weitere Altlast aus dem Oktober zu entfernen. Diesmal gings, da noch auf Resultate aus einer Bewerbung gewartet (endete mit einem Nein) und eben schönes Wetter, also rauf auf den Berg. Diesmal allerdings ein näheres Ziel, es soll mal wieder über die Kampen bis zum Seekarkreuz gehen. Nervig ist da allerdings der lange Zustieg durchs Hirschbachtal, aber man kommt ja bekanntlich in den Voralpen nur selten um längere Forstwegstrecken herum.

1. Zustieg durchs Hirschbachtal

Tja nach der recht kurzen Anfahrt, nach Lenggries sinds ja nur gut 100km, gings früh um 8:00 los und zunächst das recht lange Hirschbachtal entlang. Die Straße erstreckt sich über 6km und steigt zunächst kaum, später relativ wenig an, bis man sich auf etwa 1200m Höhe am Sattel befindet. Indsgesamt dauert die Strecke locker Anderthalb bis 2 Stunden, bevor der eigtl. Anstieg zum Kamm ansteht. Immerhin hat man im Herbst wenn man Glück hat die Laubbäume, im Sommer ist das ganze aber ein sehr monotoner Hatscher.

Bild
Kapelle die ist auf Privatgrund ka was das Gebäude da ist, vermutlich gehörts zu einer nahegelegenen Schule, ist allerdings ein Internat.

Bild
Blick den Kamm hinauf, über den kann man via Geierstein zum Fockenstein gehen

Bild
Unten geht es flach ins Tal hinein

Bild
Eine der Almhütten im Tal

Bild
Und auch an einer alten Jagdhütte gehts vorbei

Bild
Fast immer am Bach entlang

Bild
Es herbstelt

Bild
Meist gehts flach dahin, erst oben raus wird der Fahrweg steiler

Bild
Wieder am Bach

Bild
Im oberen Teil auch meist Mischwald, Panorama gibts auf den Ersten 6,5km nur wenig

Bild
Am Sattel angekommen

Bild
Blick rüber in die Tegernseer Berge, hier vor allem auf den niedrigen Kamm um die Baumgartenschneid herum

2. Anstieg zum Ochsenkamp

Nach dem knapp Zweistündigen Talhatscher, gehts dann deutlich Steiler auf den Kampenkamm hinauf. den verlässt man dann auch bis zum Schluss nicht mehr. Alternativ kann man hinter dem Spitzkamp auch direkter aufs Seekarkreuz weiter gehen, allerdings zieh ich da lieber vor alle Gipfel mitzunehmen. Lediglich die letzten 2, hab ich wg einer langen Einkehr ausgelassen. Das wären nämlich die beiden Grasleitengipfel gewesen, aber so bleibt auch mal was als Frühjahrstour über. Der Aufstieg zum Ochsenkamp dauert dann nochmal eine knappe Stunde, dafür wird man oben mit einem sehr netten Panorama belohnt.

Bild
Hirschtalsattel mit dem Fockenstein, hier wird der Weg auch anspruchsvoller (T2-3) bis zum Sattel Spazierweg

Bild
Ausblick aus dem Bewaldeten Stück

Bild
Fockenstein vom Steig aus, den kann man auch aus dem Hirschbachtal machen, oder eben über den Geierstein

Bild
Wegverlauf zur Nadel, die liegt übrigens in einer Flucht mit der Felsnadel am Fockenstein gegenüber

Bild
Hier sieht mans, gegenüber liegt noch eine Felsnadel (der Fels links vom Grasgipfel) auch auf ähnlicher Höhe

Bild
Wegverlauf hier hat man aber unsauber ausgesägt

Bild
Am Kamm angekommen zeigt sich der Tegernsee

Bild
Blick rüber zum Huder, da solls auch einen Alten Pfad geben, musste die lange Tour aber mal wg. Gewitter verkürzen

Bild
Ausblick

Bild
Rückblick zum Geierstein, man muss am Kamm angekommen aber nur wenige Minuten Richtung Osten um auf den Gipfel des Ochsenkamps zu kommen

Bild
Fockenstein-Totale

Bild
Schlussanstieg zum Ochsenkamp

Bild
Blick rüber zum Schönberg und weiter zu Roß-und Buchstein, besonders hoch sind zwar die Voralpengipfel nicht aber ideal für Herbsttouren

Bild
Fast oben, man bleibt danach die meiste Zeit auf dem Kamm

3. Auf dem Ochsenkamp

Nach gut 3 Stunden Anstieg erst mal auf dem Ochsenkamp eine Pause gemacht. Der bietet einen genialen Ausblick über die Tegernseer Berge bis ins Flachland hinüber, allerdings auch zum Wallberg und zum Hirschberg, die sind allerdings etwas weiter weg, so dass die obwohl höher die Aussicht kaum stören. Dazu ist der im Gegensatz zum Seekarkreuz nur wenig besucht, man braucht halt doch einige Zeit rauf und eine Hütte gibts da auch nicht unterhalb. Danach bietet es sich an den Kamm bis zum Seekarkreuz zu überschreiten, dabei sackt man 3-6 weitere Gipfel ein je nachdem welche Variante man ab und zur Lenggrieser Hütte wählt.

Bild
Wieder der Tegernsee, den besseren Blick hat man aber da von der Neureuth und von der Bodenschneid aus

Bild
Hirschberg-Totale auf dem dürfte auch einiges los gewesen sein

Bild
Blick Richtung Flachland

Bild
Und rüber zum Brauneck geschaut

Bild
Hier sieht man den weiteren Weg über die Gipfel

Bild
Gipfelkreuz, viel mehr war auf dem Ochsenkamp trotz Sonntag nicht los

Bild
Begrenzte Sicht gen Süden, leider

Bild
Hinten sieht man den letzten Gipfel der Tour das Seekarkreuz, auf dem war ich dann auch wieder recht lange oben.

Bild
Wieder der etwas niedrigere Fockenstein

Bild
Und der Tegernsee, vom See aus wirkt der Ochsenkamp recht spitz, da er recht ausgeprägte Grate hat

Bild
Panoramablick Richtung Karwendel

4. Übergang zum Auerkamp

Nach der Pause am Ochsenkamp, gings erstmal dne gleichen Weg runter und dann weiter am Kamm entlang. Dort wird der Weg nochmal etwas anspruchsvoller, es geht aber ausser im Abstieg vom Spitzkamp nie über T3 hinaus. Lediglich der Spitzkamp ist etwas anspruchsvoller. Da scheint es wohl auch in den letzten Jahren mal einen Felsabbruch gegeben zu haben. Jedenfalls hatte ich eine Leiter in Erinnerung die war aber nicht mehr. Zunächst gehts aber auf dem latschigen Kamm auf schmalem Pfad immer auf der Kammhöhe entlang. Witzigerweise ist der Auerkamp der vergessene in der Reihe, da der nicht mal ein Kreuz hat, obwohl der höchste Punkt des Kamms. Dazwischen setzte das GPS wieder einmal aus, naja am Ende fehlte aber nur ein kurzes Stück Kamm

Bild
Rückblick zum Gipfel, jetzt gehts erst mal wieder leicht bergab und danach an der Nordseite entlang, bis man auf dem Auerkamp mehr oder weniger wieder direkt auf dem Grat landet

Bild
Wegverlauf

Bild
Seitenblick

Bild
Wieder am Sattel hier war dann das GPS weg

Bild
Talblick vom Kamm

Bild
Rückblick zum Ochsenkamp,

Bild
Hier oben hat man noch einzelne größere Bäume, das meiste sind aber Latschenkiefern

Bild
der Rechts ist wohl schon länger tot

Bild
Hirschberg vom Auerkamp aus, auf dem hielt ich mich aber nicht lang auf

Bild
Pfad hoch zum eigtl. Gipfel, der ist eigtl. ne Kette aus mehreren unauffälligen Erhebungen

Bild
Talblick nach Lenggries

5. Auerkamp-Spitzkamp

Vom Auerkamp aus gings erst mal am Grat entlang weiter, bis zu einer weiteren kleinen Scharte, da beginnt dann der Anstieg zum Spitzkamp, dem Anspruchsvollsten der Kampen. Die Schlüsselstelle liegt aber da eher beim Abstieg runter Richtung Brandkopf. Das ist auch eine der wenigen Stellen, die Trittsicherheit und Schwindelfreiheit unbedingt vorraussetzen. Der Rest der Tour ist eher einfacher (meist T2)

Bild
Blick rüber zum Spitzkamp, der sieht von der Seite harmlos aus

Bild
Blick in den Isarwinkel vom Kamm aus

Bild
Typischer Wegverlauf, manchmal ist der auch nicht zu erkennen

Bild
Wieder der Hirschberg, der wirkt niedriger ist aber etwas höher dahinter spitzt der Risserkogel samt dem Blankenstein heraus

Bild
Spitzkamp (Rechts) und Schönberg

Bild
Typisches Gelände mit ein paar Schrofen, Kletterei kommt aber nur selten vor

Bild
Urwüchsiger Pfad, klar kein Wilder Weg aber trotzdem ganz nett

Bild
Roß- und Buchstein

Bild
Nochmal der Hirschberg

Bild
Wegverlauf zum Spitzkamp, das ist die einfache Seite, die hat nur am Schluss 2 kleine Kraxelstellen

Bild
Ein Fast Sommerlicher Blick Richtung Kreuth, liegt aber am Nadelwald

Bild
Am Fockenstein sieht man die Jahreszeit besser, da dort auch einige Laubbäume stehen

Bild
Rückblick zum Auerkamp

6. Auf dem Spitzkamp

Tja oben angekommen gabs erstmal eine weitere Pause, bevor es über 2 Weitere Gipfel zur Lenggrieser Hütte ging. Insgesamt hat man auf der Tour so einige Höhenmeter um die 1100m gesamt mit 5 Gipfeln, das war die Mittlere Variante, die Gipfelsammlervariante hat noch den Grasleitenkamm hinter der Hütte dabei. die Sparvariante lässt dagegen den Brandkopf und ggf. auch das Seekarkreuz weg, da man ja über einen Almweg auch rüber zur Hütte kommt. Nach der Pause wartete dann die Schlüsselpassage runter zum Sattel.

Bild
Das Kreuz ist in Sicht

Bild
Ausblick von der Stelle aus

Bild
Oben angekommen

Bild
Wieder Roß- und Buchstein

Bild
Lenggries mit dem Brauneck dahinter

Bild
Ausblick Richtung Wetterstein, erkennt man an der Zugspitze, dazwischen liegt die Jachenau

Bild
Und wieder mal der Hirschberg

Bild
Fockenstein samt langsam herbstlicher Wälder unterhalb

Bild
Und ein Blick zu den beiden letzten Gipfeln, die haben eher einen Grasigen Charakter

7. Spitzkamp-Brandkopf

Nach der kurzen Gipfelrast, gleich mal runter. Dort gilt es dann eine durchaus heikle Stelle herunterzukraxeln. Der folgende Sattel ist zwar nur 110m niedriger, allerdings zieht sich das im Steilgelände doch etwas hin. Unten kann man dann entweder dem Fahrweg folgen oder man steigt auf einem wohl aufgegebenen Steig in den Wald das kurze Stück zum Brandkopf hinauf, das ist übrigens bei mir die Bevorzugte Variante. Allerdings erfolgt halt der Abstieg von letzterem Runter weglos durch mit kleineren Schrofen durchsetzte Almwiesen. Ist allerdings komplett unschwierig, wenn man vom Spitzkamp runter ist hat man nur mehr leichtes Gelände.

Bild
Ind er Heiklen Stelle, rauf sicher leichter, aber da muss wohl was rausgebrochen sein so wie das aussah

Bild
Im Steilen Abstieg, allerdings folgt dann nur noch eine kurze Kraxelei

Bild
Seitenblick aus dem Spitzkamp-Abstieg

Bild
Eine der Felsigen Stellen, man muss da aber nicht direkt abklettern, aber in den I. Grad gehen die Kraxeleien schon

Bild
Hier ist das Gröbste durch

Bild
Das Schild sollte man Ernst nehmen, da hat man ohne Passende Ausrüstung und wenn man nicht Schwindelfrei ist Probleme

Bild
Auch der Steig zum Brandkopf ist nicht wirklich flacher, aber mit T2-3 wieder leichter

Bild
Ausblick kurz vorm Brandkopf mit 1568m der niedrigste der 5 mitgenommenen Gipfel

Bild
Oben angekommen, viel ist da nicht zu sehen, aber man sieht einen guten Teil des überschrittenen Kamms sowie den felsigeren Spitzkamp

Bild
Brandkopf-Gipfel

Bild
Blick hinter zum Schönberg, den hatte ich letztes Jahr auf einer Herbsttour gemacht

Bild
Wieder Roß- und Buchstein

8. Brandkopf - Seekarkreuz

Auf dme 4. Gipfel angekommen, nur kurz Pause gemacht und einfach auf dem Bergkamm entlang runter bis vor das Seekarkreuz. Dort wartet dann noch ein Gegenanstieg von etwa 100hm, der sich nachmittags natürlich, da es recht warm war (um die 22°C im Tal) sehr gezogen hat. Am Ende brauchte ich dann doch länger hoch es war halt für Mitte Oktober sehr warm. Oben gabs dann noch eine Gipfelpause, bevor es dann via Lenggrieser Hütte und den Grasleitensteig (den neueren) ins Tal ging. Am Ende musste dann, da lang ausgehalten sogar die Stirnlampe ran.

Bild
Wegverlauf im Abstieg, die Baumleiche leistet gute Dienste das Stück ist nämlich Weglos, aber einfach

Bild
Unten gehts einfach in der Wiese runter zum Sattel, wo dann nochmal ein 15-20 Minütiger Gegenanstieg zum Seekarkreuz wartet.

Bild
Verlaufen kann man sich aber nicht, immer geradeaus auf den nächsten Buckel halten

Bild
Hochplatte und wieder Roß- und Buchstein

Bild
Rückblick zu Spitzkamp und Brandkopf, letzterer kann ausgelassen werden war aber mit Abstand der Ruhigste Gipfel der Runde

Bild
Blick rüber in die Tegernseer Berge, rund um den Risserkogel

Bild
Fast oben, am Seekarkreuz war mit Abstand am meisten los, das ist aber auch vom Technischen her der einfachste Gipfel der Runde, und dazu ist die Hütte nur ca. 40 Gehminuten weit weg.

Bild
Ausblick

9. Auf dem Seekarkreuz

Nach der doch recht langen Runde über eine Hand Voll Gipfel am Seekarkreuz angekommen erst einmal eine weitere Gipfelpause eingelegt. Wie immer hielt ich es da oben wieder recht lang aus. Vom Seekarkreuz geh ich nämlich unter 20min Rast kaum Runter, da er eben ein sehr gutes Panorama bis ins Flachland hat. Mit knapp ner Halben Stunde war das eh noch kurz, somit konnte dann der Mittagsansturm auf der Hütte umgangen werden, weil erst gegen 15:00 dort angekommen. Abgegangen um 8:00, aber dazwischen halt eben noch eine mehrstündige Kammwanderung gehabt. Vom Berg kam ich dann erst so gegen 19:30 runter, da musste am Ende die Stirnlampe herhalten, die aber für solche Fälle immer im Rucksack oder im Winter in der Schijacke liegt.

Bild
Panoramablick vom Seekarkreuz

Bild
Mittig der Leonhardstein (der fehlt mir auch noch)

Bild
Gipfelkreuz, leider so einiges los, war aber an einem Sonntag mit Kaiserwetter zu erwarten

Bild
Talblick, von den 5 besuchten Gipfeln hat das Seekarkreuz den besten Ausblick, vor allem auch bis ins Flachland hinüber

Bild
Rückblick auf Teile der Tour

Bild
Guffert-Zoom, links natürlich noch Roß- und Buchstein

Bild
Brauneck und dahinter der Kamm zur Benediktenwand

Bild
Grasleitenkopf und darunter die Lenggrieser Hütte

Bild
Ausblick

Bild
Und Weißblauer Kitsch

Bild
Die bewaldeten Buckel dürften alle eher Richtung Jachenau sein, da fehlt mir noch alles obwohl nicht weit zu Fahren

Bild
Hirschberg und Leonhardstein

Bild
Ziel anvisieren

Bild
Zuvor wartet aber noch ein Vorbuckel, auf den man nochmal rauf muss, sind aber nur wenige Höhenmeter

10. Seekarkreuz - Lenggrieser Hütte

Nach der Pause gings dann erst mal auf dem Normalweg runter bis zur Lenggrieser Hütte. Tja da schlug dann das Sitzfleisch zu, es war bis gegen 17:30 ohne Probleme draußen in der Sonne auszuhalten, eher zu warm. Am Ende wartet dann allerdings noch ein etwa Zweistündiger Abstieg, je nachdem welchen Weg man nimmt. Am Ende ists bei mir wieder der normale Hüttenweg aus Lenggries-Hohenburg geworden der untere Grasleitensteig. Auf dem Weg runter musste ich dann erstmal eine laute Wanderergruppe vorbei lassen, das Geschnatter von denen ging mir doch etwas auf die Nerven, da ists besser die sind mal 2min weiter

Bild
Rückblick hoch

Bild
Blick runter zur Lenggrieser Hütte

Bild
Noch auf dem Graskamm

Bild
Hier kommt dann später der Weg vom Mariaeck aus an

Bild
Rückblick zum Gipfel

Bild
Wegverlauf erst über Wiesen, dann recht breit durch den Wald

Bild
Im unteren Teil, an der Hütte war ich dann schneller als gedacht, nach einer guten Halben Stunde ab Gipfel

Bild
Fast angekommen

11. Auf der Lenggrieser Hütte

Tja unten angekommen war noch einiges los, da blieb erstmal nur der Hauswandblick, später gingen aber die meisten Tagesgäste los und es waren nur mehr Einheimische oben. Also nach dem Essen den Platz gewechselt und noch bis gegen 17:30 oben geblieben, wäre aber noch Stunden gegangen. So liess sich dann eine Abendwanderung am Ende nicht vermeiden. Da ging die Einkehr mal wieder bis zum Absacker über, aber die Hütte hat halt auch eine sehr schöne Lage auf 1340m, danach muss man noch die knapp 700hm ins Tal absteigen.

Bild
Pause!

Bild
Und dazu ein Schweinsbraten zur Mass Bier dazu

Bild
Mit dem Enzian danach, hab aber die Einheit gewechselt

Bild
Ausblick auf der Hütte

Bild
Als es ruhiger wird hat man die Sonne gegenüber

Bild
Tja und da mans aushalten konnte gabs noch ein Bier, das ersetzte dann auch mangels nahegelegenem Gasthaus am Parkplatz auch den Absacker

Bild
Auf der Hütte auch gegen 17:00 war noch was los, die meisten waren da aber schon auf dem Weg runter

Bild
Stimmung gegen 17:00

Bild
Aber die Schatten kommen schon herein, kaum war die Sonne weg wurde es rasch kühler, daher auch aufgebrochen.

12. Talabstieg

Nach der langen Einkehr, gings auf dem Grasleitensteig hinab. Der ist größtenteils Leicht, da er aber die meiste Zeit im Wald liegt bricht die Dämmerung schnell herein. Unten kam ich erst im Dunklen an (Mitte Oktober nach 19:00 wenn mand ie Dämmerung ausnutzt). Gegen 19:30 dann im Tal angekommen, also nochmal einen kompletten Herbsttag ausgekostet. Wobei ein guter Teil halt auch Sitzstrecke war. Die letzte Stunde gings dann mit Stirnlampe hinab.

Bild
Abstieg im Wald, bis auf halber Strecke ohne Lampe, danach halt eben mit

Bild
Marterl am Weg, der ist glaub ich bei Holzarbeiten abgeflogen das Gelände ist aber so oder so durchaus steil

Bild
Goldene Stunde

Bild
Herbstwald, das musste rein, aber man sieht nur ein paar Bäume

Bild
Seitenblick

Bild
Weiter unten wird der Weg breiter, dort kann man unter anderem nach Fleck einem anderen Ortsteil absteigen, zur Hohenburg muss man weiter durch den Wald bis runter ins Hirschbachtal

Bild
Rückblick

Bild
Abendstimmung

Bild
Hier wurde dann die Stirnlampe ausgepackt im Wald sah man da nämlich nicht mehr allzu viel

Bild
Tja unten kam ich erst in der letzten Dämmerung an

Bild
Abendlicher Blick knapp überm Tal, unterwegs war da kaum noch wer, naja kommt halt auf die Ausrüstung an

Bild
Es wird dunkel

Facts:

Bild
GPS-Track

Aufstieg: 1150m
Abstieg: 1150m
Strecke: 17,2km (ohne Gewähr, da GPS-Aussetzer)
Gehzeit: 7 Stunden

mFg Widdi

_________________
Avatar: Winteridylle Oberstdorf-Rohrmoos (Allgäu) am 23.11.2008


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: Di 12. Nov 2019, 20:38:54 


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Di 12. Nov 2019, 20:44:39 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Mi 3. Sep 2008, 23:13:19
Beiträge: 39672
Wohnort: Kirchheim bei München (520 m ü. d. M.)
Servus Widdi,

sehr schön wieder! Also, das erste Stück mit dem Fahrweg wäre direkt fahrradtauglich. Danach wär's mit dem Rad allerdings schwierig. Und der goldene Herbst der ist auch dort wirklich schön gekommen. Danke fürs Zeigen!

Alles Gute


Max

_________________
Es gibt IMMER einen Ermessensspielraum. Du musst dich nur trauen, ihn zu nutzen!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Ähnliche Beiträge

Dolomiti-Superski 2019 - Alta Badia (85 Pics) (30.01.2019)
Forum: Landschafts- und Urlaubsbilder - Landscape and Holiday Images
Autor: Widdi
Antworten: 1
Südtirol 2019 - Puflatsch-St. Ulrich (11.09.2019) (110 Pics)
Forum: Landschafts- und Urlaubsbilder - Landscape and Holiday Images
Autor: Widdi
Antworten: 1
Frühlings-Hügelhüpfen am Tegernsee (18.05.2019) (122 Pics)
Forum: Landschafts- und Urlaubsbilder - Landscape and Holiday Images
Autor: Widdi
Antworten: 1
Hochzillertal-Hochfügen (28.02.2019) (118 Pics)
Forum: Landschafts- und Urlaubsbilder - Landscape and Holiday Images
Autor: Widdi
Antworten: 1
Garmisch Classic - Volle Hütte (09.02.2019) (110 Pics)
Forum: Landschafts- und Urlaubsbilder - Landscape and Holiday Images
Autor: Widdi
Antworten: 1

Tags

Bewerbung, Bild, NES, Urlaub, Wetter

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron




Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras
Forum kostenlos einrichten - Hot Topics - Tags
Beliebteste Themen: Wetter, Bild, USA, Urlaub, Erde

Impressum | Datenschutz