Die Wettercommunity

Das Forum für alle Wetterfreunde
Aktuelle Zeit: Mo 21. Sep 2020, 09:37:08

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mo 10. Aug 2020, 20:58:26 
Offline
F4
F4
Benutzeravatar

Registriert: Sa 6. Sep 2008, 23:41:46
Beiträge: 1810
Wohnort: Markt Indersdorf (484m)
So Zeit für eine weitere Altlast, diesmal gings zum letzten mal mit der TSC zuM Wandern. Da es sehr warm werden sollte und später gewittrig, musste es möglichst hoch hinaus gehen. Die Wahl fiel dann ziemlich spontan auf die Schlick, bzw. das Kreuzjoch an der Südseite der Kalkkögel. Von dort sollte es dann, rüber zum Hohen Burgstall gehen immerhin gut 2600m hoch und der Start lag ja bereits auf 2100m. Niedriger hätte es angesichts bis zu 35°C nicht sein sollen, auch oben auf 2600m waren es noch um die 13°C.

1. Bergfahrt

Tja nach der recht langwierigen Anfahrt, es zieht sich halt doch gewaltig, wenn man wie ich meistens über Garmisch ins Stubaital fährt. Vor Ort war dann noch gutes, aber diesiges Hochsommerwetter, leider kippte das dann später beim Absacker im Tal unten (19:00 wollten wir weg, wurde 20:00), und das Auto oben in der Garage gelassen, so wurde es dann eine sehr späte Rückfahrt (kam erst gegen 23:00 zu Hause an) Aber zunächst erstmal mit der 6-EUB rauf in den Schwarzen Kabinen war es schon früh um 9:00 recht warm, aber zum Glück wurde das kaum auf dem Kammabschnitt besser. Leider ging das GPS dann erst auf der 2. Sektion, so dass meine Gesamtstrecke leicht verfälscht wurde. Aber besonders lang war meine Runde ohnehin aufgrund der hohen Temperaturen nicht.

Bild
Auf dem Weg aus der Talstation hinaus, die untere Sektion zieht kurz und steil hoch, die obere ist Langgezogener

Bild
Talblick der Ort selber liegt nochmal etwa 60m unterhalb der Talstation und dort war es dann am Abend durchaus mollig warm (um 30°C)

Bild
Seitenblick

Bild
In der Oberen Sektion angekommen

Bild
Blick vorwärts, das obere Stück läuft ja direkt in Kammlinie hinauf, samt der seltsamen Stütze

Bild
Die Kalkkögel zeigen sich

Bild
Die kuriose Portalstütze, die Idee auf den Hohen Burgstall zu gehen hatten mehrere. Der Anstieg geht ohnehin komplett über 2000m dahin

Bild
Oben angekommen

Bild
Blick auf die Südseite der Kalkkögel, die nicht umsonst auch "Nordtiroler Dolomiten" genannt werden

Bild
Und los gehts

2. Kreuzjoch-Sennjoch

Tja oben angekommen gings dann mit vielen gleichgesinnten, Richtung Burgstall ist halt eben auch ein Naherholungsgebiet für die Innsbrucker, zumal man ja sogar mit der Straßenbahn aus IBK kommend bis nach Fulpmes fahren kann, oder Alternativ so 20km mit dem Auto. Die meiste Zeit sinds eh normale Wandersteige (T2), erst oben raus gibts ein paar T3-Stellen, mit der Schlüsselstelle knapp unter dem Gipfel des Hohen Burgstall, wo man ein kurzes Stück Hand am Fels anlegen muss. Bis zur Sennjochhütte hatte das bereits Ähnlichkeiten mit diversen Höhenwegen in den Dolomiten.

Bild
Wegverlauf, flache und steilere Stellen wechseln, aber alles nur T2

Bild
Blick auf die Südseite der Kalkkögel

Bild
Riepenwand, OChsenwände und Schlicker Seespitze hier sind die höchsten Gipfel der Kalkkögel angesiedelt mit bis zu 2800m Höhe in etwa so hoch wie das Latemarmassiv in Südtirol

Bild
Tagesziel in Sicht, da ich zeitig droben war, gings dann über die Starkenberger Hütte zurück

Bild
Wegverlauf, einfach aber immer mal wieder auch knackigere Anstiege

Bild
Auch am Kamm sitzen ein paar kleine Zacken auf, hier kann man über einen kurzen Klettersteig rübergehen

Bild
Postkartentauglich, halte mich aber noch im Schigebiet auf, das schreit auch wieder "Dolomiten"

Bild
Und der Höhenweg dort entlang

Bild
Der Steig war zum Glück Nordseitig, auf dem tw. Südseitigen Rückweg ab der Starkenburger Hütte hatte ich fast geflucht, zum Glück ging aber hin und wieder etwas Wind

Bild
Und Landschaftlich ein Schmankerl, das zog sich durch die ganze Wanderung, je weiter die ging, desto Schöner wurde es

Bild
Das Sennjoch ist in Sicht

Bild
Von hier kommt der Gratklettersteig runter, den ging ich aber nicht

Bild
Leider war es diesig, nach Süden zum Gletscher ging die Sicht aber

Bild
Blick rüber zum Habicht, allzu viel Eis hat der trotz 3277m auch nicht mehr dran

Bild
Am Kreuzjoch, aber noch im Schigebiet, das verlässt man aber nach etwa 50min Gehzeit vorerst

Bild
Zoom über den Elfer bzw. das dortige Schigebiet hinweg

3. Sennjoch - Burgstalljoch Teil 1

Tja am Sennjoch angekommen, gings noch kurz oberhalb der Hütte vorbei zum Gipfelkreuz und dort kurz Pausiert. Hier hat man einen guten Blick über den Kessel der Schlick, der interessantere Part der Tour geht aber erst dort los. Die Hitze drückte schon, aber dank etwas Wind war es erträglich. An den See kann ja jeder fahren, so denn man überhaupt in diesen Zeiten Baden gehen darf (Corona lässt grüßen) Aber ich glaub kaum, dass das da oben jemand hatte, die wären ja wohl kaum die Wege hochgekommen.

Bild
Serles und tief unten das Stubaital aus 2260m gesehen

Bild
Sennjochhütte mit gutem Ausblick auf die Kalkkögel

Bild
Rückblick über den Kamm, Wanderungen gibts jedenfalls so einige nette dort.

Bild
Vorne baut sich der Niedere Burgstall auf, der ist einfach zu erreichen. Der Hohe, braucht ein wenig mehr Einsatz, hat aber noch besseres Panorama, da er ja recht einzeln zwischen der Schlick und dem Stubaital steht

Bild
Kreuz am Sennjochgipfel

Bild
Und der Blick auf den Weiterweg, erst gings aber noch ein Stück rauf, bevor ein weiterer Pfad zu den beiden Burgställen abzweigt.

Bild
Zunächst durch Wiesen, weiter oben gehts dann rechts auf einen netten Pfad weg

Bild
Nochmal die Schlicker Seespitze, den See fand ich aber nicht

Bild
Elfer und dahinter der Habicht

Bild
Vorne gehts die Serpentinen hinauf, der Rückweg kommt dann knapp oberhalb vom Sennjoch raus

Bild
Talblick

Bild
Und hier geht der Weg dann ab der Hohe Burgstall war der Erste Alpengipfel von Sir Edmund Hillary, der ja 1953 den Everest erstbestiegen hat aus dem Tal summiert sich der Anstieg aber auch auf stolze 1600hm

Bild
Wieder die Kalkkögel

Bild
Und bereits auf dem Weg Richtung Burgstalljoch

4. Sennjoch-Burgstalljoch Teil 2

Tja am Abzweiger, gings dann zunächst den Oberen Weg entlang. Nachdem ich, da Zeitlich gut dran war oben am Gipfel entschieden hatte die Starkenburger Hütte trotz des lästigen südseitigen Gegenanstiegs (ca. 200hm) mitzunehmen, kam ich auf dem nicht minder schöneren Unteren Weg zurück. Insgesamt eine Tour bei der man seine Portion Dolomitenfeeling tanken kann, da ja Jobbedingt heuer mein sonst jährlicher Wanderurlaub entfallen muss, hoffentlich Klappts aber dann dafür im Winter wieder mit dem Schiurlaub, auch wenn der Wanderurlaub in Normalen Jahren auch immer ein Highlight ist.

Bild
Blick auf den unteren Weg, den kam ich Nachmittags retour,

Bild
Nochmal ein Rückblick tief unten kommt das Inntal und sehr diesig, kein Wunder bei der Schwülen Hitze an dem Tag

Bild
Blick zum kleinen burgstall, den nachm ich nciht mit, war wg. der Hitze etwas gehfaul, das war dann auch letztes WE ind er Lizum genauso

Bild
Habicht und ganz hinten der Stubaier Gletscher, bzw. ein Teil davon

Bild
Erst noch in den Wiesen verlaufender Weg, weiter oben wirds urwüchsiger

Bild
Noch der Gipfelaufbau des Niederen Burgstall, den kann man vom Joch aus bequem in ca. 15 Minuten mitnehmen (gesamt)

Bild
Wegverlauf, unter dem Niederen Burgstall vorbei

Bild
Später dann Südseitig unter einem Felsdach auf über 2300m Höhe Brennnesseln gefunden! Die Große steigt ja durchaus auch mal auf 2100m auf, aber so hoch hab ich noch nie welche gesehen.

Bild
Und weiter durch gemischtes Gelände (tw. Fels, tw. Wiese)

Bild
Der Hohe Burgstall kommt in Sicht, schaut von unten fast unersteigbar aus, geht aber mit 2 kurzen versicherten Kraxeleien recht gut her (T3+)

Bild
Das Joch ist in Sicht, man steigt noch einmal kurz ab und dann wieder auf

Bild
Nochmals der Steile Zahn auf den es hinaufgeht

Bild
Wegverlauf am Joch entlang, man landet dann knapp unterm Gipfel des Niederen Burgstalls

Bild
Blick zum leichteren Südanstieg

5. Am Burgstalljoch

Tja vom Burgstalljoch aus gings dann erst noch gemütlich dahin, danach steilt der Pfad merklich auf, bis auf etwa 2540m diue Kraxeleien beginnt. Hatte den etwas schwierigeren Direktanstieg gewählt, bei dem auch ein wenig Hand am Fels anzulegen ist. Nach etwa 10min Zupacken hat mans aber geschafft und steht wenig Später auf dem Überraschend geräumigen Gipfel. Der Südanstieg ist um einiges leichter, da warten nur 2 kurze Schrofenstellen, bin dann nach der Gipfelrast aber zum Starkenburger Haus abgestiegen.

Bild
Blick vom Burgstalljoch rüber Richtung Seespitze, das Gestein ist aber in den gesamten Kalkkögeln eher von der brüchigen Sorte

Bild
Ziel anvisieren

Bild
Der einfache Steig zum Gipfel des Kleinen Burgstall, bei etwas angenehmeren Temperaturen wäre der noch mitgekommen

Bild
Blick quer in die Stubaier Alpen hinüber, an einigen Stellen hielt sich sogar noch Schnee (Höhe ca. 2400m), aber die bekamen ja letzten Herbst massiv was aus Südtirol mit

Bild
Und der Große, ab dem Joch ist man in einer guten Halben Stunde oben

Bild
Blick vom Joch aus, mit Fernsicht wars an dem Tag eher etwas mau, es gab ja schon ab dem Frühen Nachmittag örtliche Schauer, bei mir erst Abends ein größerer Cluster

Bild
Ausblick, schreit auch "Dolomiten" also der Spitzname kommt nicht von ungefähr

Bild
Rückblick vom Anstieg aus

6. Schlussanstieg

Nach einer kleinen Pause am joch, gings dann gleich direkt hinauf, oberhalb ca. 2500m und wieder eher Nordseitig war es dann auch wieder gut Auszuhalten. Es hatte selbst an der Bergstation knapp unter 20°C was für 2100m schon recht warm ist. Und nachdem die Front mit Getöse und Dauerregen durch war gabs am Ende sogar Neuschnee bis gegen 2300m, Mitteleuropäisches Sommerwetter, allerdings hats halt dzt. wieder eine Hitzewelle, also wenn ins Gebirge falls Stabil dann hoch hinauf!

Bild
Ausblick es blieb bis 18:00 recht schön, später kippte es aber komplett um

Bild
Wegverlauf zum Hohen Burgstall, fragt mich nicht nach dem Namen

Bild
Und zur Bergstation zurückgeschaut

Bild
Wieder die Serles, die bei mir auch noch auf dem To-Go steht

Bild
Schlicker Seespitze

Bild
Und ein Blick hinab in die Schlick mit der Schlickeralm auf 1650m Höhe, selber steh ich auf ca. 2500m

Bild
Netter Weg im oberen Teil

Bild
Kurz vorm Gipfelaufbau, hier wartet eine kurze Klettereinlage

Bild
Da gehts lang, ist am Einstieg etwas luftig und zugleich die Shclüsselstelle, aber Problemlos zu machen, man muss aber Trittsicher und Schwindelfrei sein!

Bild
Oberer Teil, hier ist die Seilversicherung eher psychische Unterstützung, man darf aber das brüchige Gestein nicht unterschätzen!

Bild
Auf dem letzten Stück wirds grüner und noch eine kurze luftigere Querung, die aber im Vergleich zur Rinne harmlos ist

Bild
Schlicker Seespitze aus knapp 2600m, gut sieht man den felsigen aber auch schottrigen Charakter der kleinen Gebirgsgruppe

Bild
Oben angekommen. Abstand halten war da nicht ganz einfach (aber gut in AT gilt ja 1m Abstand nicht 1,5, wie bei uns), aber wenn man von unten die kecke Felsspitze sieht doch überraschend geräumig, da der eine sanftere Südflanke hat.

7. Gipfelrast

Tja oben angekommen gabs bereits einige Quellwolken, die waren aber wg. der Hitze im Tal durchaus willkommen. Dem Netten Ausblick tat nur die mäßige Fernsicht einen Abbruch. Kein Wunder dass der gut besucht wird. Aber das war ja ohnehin an einem Seilbahnberg zu erwarten. Oben blieb ich dann locker noch eine gute Halbe Stunde oben, bevor es entgegen der Einen Stunde, die zur Starkenburger Hütte angegeben ist in gut 40min die knapp 400hm zur Hütte hinunter ging. Aber auf der Südseite ist der Gipfel ohnehin etwas sanfter abfallend

Bild
Tiefblick hinab ins Obernbergtal

Bild
Und Richtung Stubaier Hauptkamm

Bild
Rückblick zur Seilbahn, Auflauf ähnlich wie auf der Hochiss an schönen Tagen, bzw. auf der Rotwand, wenn man in den hiesigen Voralpen bleibt, aber über 30°C im Tal, da werd ich einen Teufel tun mir ein Ziel unter mindestens 2000m zu suchen (3000m wäre besser)!

Bild
Wieder die Serles, die ist auch ein sehr markanter Gipfel mit gut 2700m

Bild
Elfer dahinter weitere Zacken, die müssten aber zu den Tribulaunen gehören

Bild
Zoom zum Habicht und zu den Tribulaunen im Gschnitz dahinter, ebenfalls Dolomitgipfel

Bild
Und auf die Markante Schlicker Seespitze mit 2804m der höchste Kalkkogel

Bild
Habicht und tief unten das vordere Stubaital

Bild
Zoom ins Obernbergtal

Bild
Tiefblick in den Schlickerboden

Bild
Diesige Fernsicht, bei etwa 40km war Feierabend, am Frühen Nachmittag gabs überm Karwendel bereits erste Schauer

Bild
Blick zum Elfer hinüber, zwar nur 2500m hoch aber ziemlich wild

Bild
Wieder über die Schlick geschaut

Bild
Nochmal die Kalkkögel

Bild
Serles und Tuxer Alpen

Bild
Kleiner Gletscher-Zoom, trotz diesigem Wetter ist der Hohe Burgstall ein guter Aussichtsberg

Bild
Nochmal gen Sellrain geschaut, gut zu erkennen wie relativ sanfte Urgesteinsgipfel rasch mit schroffen Felsgipfeln wechseln

Bild
Nochmal das Obernbergertal von oben

Bild
Und das Gipfelkreuz vom Abstieg aus

8. Hoher Burgstall-Starkenberger Hütte

Nach der Rast, gings dann gleich direkt hinab zur Starkenberger Hütte. Der Steig ist meist T2, es gibt aber 2 kurze T3er-Stellen Allerdings gehts teils ordentlich steil hinab, bevor man nochmal kurz zur Gemütlichen Hütte ansteigen muss. Auch die hat ein sehr nettes Panorama sowohl zur sanften Südseite des Burgstalls hinauf, als auch zu den Gletschern am Talende und auf die Gipfel Richtung Brenner. Nach Südtirol kann man von dort aber nicht schauen, da sind noch ein paar Berge im Weg. Aber Luftlinienmäßig nicht allzu weit entfernt.

Bild
Obernbergertal vom Abstieg aus

Bild
Habicht und unten das nächste Ziel

Bild
Wieder der Elfer und der shcöne Abstiegsweg, oben noch eher schottrig, felsig unten dann durch Wiesen

Bild
Rückblick zum Gipfel hoch, auch nach Süden oben noch durchaus ordentlich steil, weiter unten fangen aber bereits die Wiesen an

Bild
Der nette Steig hinab, der wird dann später steiler aber kaum schwerer als T2

Bild
Das Obernbergertal hats mir irgendwie angetan, Grüne Matten und oberhalb erst Schutt dann auch noch Gletscher

Bild
Habicht und Starkenburger Hütte

Bild
Und nochmal der nette Steig hinunter

Bild
Rückblick rauf, es geht recht zügig hinab statt einer Stunde war ich nach 40 Minuten bei der Hütte

Bild
Habicht samt des Wegverlaufs

Bild
Und Schneller als Gedacht auf der schön gelegenen Hütte gewesen.

9. Einkehrschwung

Tja auf der Hütte angekommen noch einen guten Platz gefunden. Die war natürlich an diesem meist Sonnigen Samstag sehr gut besucht. Die Bedienung ging aber recht flott und dazu richtig nette Ausblicke ins Stubaital hinab. Die Fernsicht war ja wg. Dunst etwas begrenzt und ausser ein paar übervorsichtigen keinen mit Maske auf der Hütte angetroffen. Aber vermutlich wussten die wohl einfach nicht, dass in weiten Teilen Österreichs beim Wirtshausbesuch keine Maskenpflicht ist!

Bild
Angekommen

Bild
Ausblick Richtung Serles

Bild
Und hinauf zum von Süden überraschend zahmen Hohen Burgstall

Bild
Hütten-Totale

Bild
Pause!

Bild
und die deftige, verdiente Jause!

Bild
Herrengedeck, diesmal kein Zirbenschnaps, sondern ein Marillengeist

Bild
Noch einmal der Markante Habicht

Bild
und der Rückweg, der abgesehen von den Lawinenverbauungen nochmal ein landschaftliches Highlight war

Bild
Rückblick zur Hütte

10. Starkenburger Hütte - Sennjoch Teil 1

Tja nach der Einkehr gings dann erstmal wieder los. Diesmal den normalen Höhenweg zur Hütte genommen. Der wartete bei mittlerweile wieder weniger Wolken mit einem südseitigen Gegenanstieg auf. Der hält sich zwar mit ca. 200hm in Grenzen, aber bei auf 2200m noch 17°C und voll in der Sonne durchaus Schweißtreibend. Dafür führt der aber wiederum durch sehr nette Landschaft. Das fühlte sich vom Ausblick her noch einmal fast wie der Friedrich-August Weg von der Plattkofelhütte zum Sellajoch an, da auch auf der gegenüber liegenden Talseite ein paar Schroffe Dolomitgipfel sind.

Bild
Talblick

Bild
Wegverlauf, wieder sehr schön, aber hinter den Verbauungen wurde es richtig nett

Bild
Die Gebäude der auf 2238m gelegenen Hütte

Bild
Wegverlauf, der bleibt bei T2, und geht als Höhenweg mit auf und ab zum Sennjoch hinüber, ab dort aber den direkten Weg genommen

Bild
Wieder der Elfer

Bild
Und am Beginn des Gegenanstiegs, leider war genau da keine Wolke da, der Rückweg war aber dennoch nach insgesamt nur 1:20 Stunden bis zur Seilbahn trotz Fotopausen flott durch.

Bild
Nach einiger Zeit wird es felsiger

Bild
Serles und der schöne Steig hinüber zum Sennjoch

Bild
Nochmal die Hütte ist man mal auf etwa 2250m bleibt der Weg oft auf gleicher Höhe, bis er sich oberhalb vom Sennjoch mit dem Anstiegsweg trifft

Bild
Wieder einmal schroffe Felstürme, das ähnelt tw. dort dem Friedrich-August Weg an der Südseite der Langkofelgruppe, aber die Kalkkögel sind ja aus dem gleichen Gestein aufgebaut (Dolomit) Nur eine Nummer kleiner

Bild
Später kommen wieder flache Abschnitte, immer auf 2200-2300m Höhe

Bild
Kurz vorm Übergang kommt man auf ein kleines Hochplateau darüber die beiden Burgställe

Bild
Auf der Ebene gegenüber die Gipfel hinter der Serles wie die Kirchdachspitze, etc.

Bild
Vorn an der Kante treffen sich die beiden Wege, nimmt man den Unteren muss man auch mal über eine Brücke, zwischen ein paar Felstürmchen drüber

11. Starkenburger Hütte - Sennjoch Teil 2

Tja auf der kleinen Hochfläche angekommen, gings dann erst noch meist leicht Ansteigend hoch, bis sich die beiden Wege wieder oberhalb vom Sennjoch treffen. Dort dann den direkten Weg gewählt, da ich aber schneller war als angenommen, trotz hoher Temperaturen, gings eben ab Sennjoch den gleichen Weg zurück und Anschliessend mit der Gondelbahn wieder ins Tal hinab. Leider fährt ja die letzte Bahn ab Kreuzjoch bereits um 16:15 los, aber so konnte man immerhin übern Tag der Hitze gut entkommen, in dem man sich bei angenehmen Temperaturen auf 2000m oder mehr aufhielt.

Bild
Nochmal die Serles

Bild
und der Anstiegsweg

Bild
Diverse Felsen Mieders? und die Serles

Bild
Blick rauf zum kleinen Burgstall

Bild
und der Hohe Burgstall

Bild
Vorne folgt eine Brücke, anscheinend ist da Periodisch ein Bach drunter, an dem Tag wars trocken

Bild
Rückblick, das war von allen Abschnitten einer der Schönsten

Bild
Und ab auf dem Höhenweg

Bild
Noch eine nette Stelle, aber alles auf der unschwierigen Seite (T2)

Bild
Rückblick vom Schigebiet daneben merkt man auf dem Höhenweg nichts!

Bild
Elfer-Zoom dahinter die Tribulaungruppe

Bild
Es geht auch mal unter Überhängen durch

Bild
Zackige Sache, aber bequemer Weg

Bild
Rückblick

Bild
Und wieder im Schigebiet zurück

12. Sennjoch - Kreuzjoch

Tja nach etwa 50 Minuten war ich durch den sehr schönen Höhenweg durch, hab allerdings ob des nahenden Feierabends an der Oberen Sektion das Tempo angezogen, am Ende hätte ich aber noch genug Zeit gehabt südseitig ums Kreuzjoch zu gehen Am Kreuzjoch angekommen blieb noch etwas Zeit, leider macht die Gastro dort oben auch sehr früh zu (15:45), ganz versteh ich das nicht, aber vllt. müssen die auch per Bahn runter. Am Ende gings dann halt noch ins Tal hinab und dann in den Dorfkrug und dort den Tag ausklingen lassen. Allerdings war das schlechte Wetter schneller. Gut für Wetterfotos, aber Schlecht wenn man das Auto oben an der Seilbahn im Parkhaus stehen hat.

Bild
Wieder die Kalkkögel

Bild
An der Sennjoch-Bergstation. Los war da nix mehr

Bild
Diverse Blumen vermute mal Alpenrosen

Bild
Die Biene war dann noch ein Glückstreffer

Bild
Ab hier gings dann auf dme gleichen Weg wie am Morgen Retour

Bild
Auf dem Rückweg zur Station

Bild
Rückblick zu den Burgställen

13. Talfahrt und Abendliche Gewitter

Nunja gegen 16:00 gings dann runter ins Tal, dazu zog es zunehmend zu. Wir hatten dann noch die Idee ins Dorf runterzugehen, da erst später mit Gewittern gerechnet. Das ging dann doch in die Hose, das Schlechte Wetter war eine Stunde schneller da als Gedacht. Am Ende hatte ich dann erst das Gewitter aussitzen müssen, bis die Blitzrate niedrig war, weil ich nicht in die Regenjacke wollte. Also mit dem Schirm bewaffnet hoch, das Auto aus dem Parkhaus holen. Eltern einsammeln und erst gegen 23:00 zu Hause gewesen, aber mit dem Cluster hatte halt keiner gerechnet, dass der sich so schnell im Vorderen Stubaital einnistet. Durch die hohen Berge drumherum (tw. deutlich über 3000m hoch) kommt das auch nicht so leicht wieder weg wie im Flachland, das muss sich erst abregnen, bis das weiter kann, aus dem Grund hats ja im ebenfalls noch relativ Inneralpinen Grödner Tal in Südtirol auch oft im Sommer die meisten Niederschläge aus hängengebliebenen Gewitterzellen und die beiden Täler kann man wohl knapp vergleichen.

Bild
Bereits in der Gondel durch die ungewöhnlcihe Stütze hindurch

Bild
Seitenblick zu den Gipfeln

Bild
Talblick

Bild
Die Mittelstation ist in Sicht

Bild
In der kurzen Trasse der 1. Sektion aus Süden braute sich dann was zusammen

Bild
Rückblick rauf vom unteren Parkplatz (der Wagen war in der Parkgarage) und nun brodelte es

Bild
Blick auf Fulpmes

Bild
In der spätbarocken Pfarrkirche, lag gegenüber des Aufgesuchten Lokals

Bild
Feierabendbier

Bild
In der Schlick oben wars schon gewittrig

Bild
Wetterstimmung, binnen weniger Minuten schlug das komplett zu Gewittern mit Starkregen um, auch im Tal, zunächst sahs so aus, dass es oben hängen bleibt, dann zog das aber auch ins Tal hinein aus Südwesten

Bild
Am Kreuzjoch schüttete es bereits

Bild
Später auch im Ort, da wärs schlauer gewesen den Wagen ins Dorf zu nehmen, aber das konnte man gegen 17:00 noch ned absehen, dass es so schnell gekippt ist, passiert ja nciht nur im Karwendel sondern auch inneralpin oft schnell, dass das Wetter kippt.

Facts:

Bild
GPS-Track: Ein Teil der morgendlich Bergfahrt fehlt (kein Sattelitenempfang)

Aufstieg:650m
Abstieg: 650m
Strecke: 16,8km, davon 10,3km zu Fuss
Gehzeit: knapp 4,5 Stunden (Wanderung und Abends ins Dorf runter)

_________________
Avatar: Winteridylle Oberstdorf-Rohrmoos (Allgäu) am 23.11.2008


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: Mo 10. Aug 2020, 20:58:26 


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mo 10. Aug 2020, 21:54:39 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Do 4. Sep 2008, 00:13:19
Beiträge: 42582
Wohnort: Kirchheim bei München (520 m ü. d. M.)
Servus Widdi,

sehr schöne Bilder, und bei dem einen Anstieg sieht man schon, warum du besonders kräftige Bergschuhe brauchst. Da muss man schon recht trittsicher sein. Danke fürs Zeigen!

Alles Gute


Max

_________________
Es gibt IMMER einen Ermessensspielraum. Du musst dich nur trauen, ihn zu nutzen!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 20. Aug 2020, 17:59:37 
Offline
F4
F4
Benutzeravatar

Registriert: Sa 6. Sep 2008, 23:41:46
Beiträge: 1810
Wohnort: Markt Indersdorf (484m)
Hoppala der ist mir ins Falsche Forum gerutscht, sollte eigtl. zu den Urlaubs- und Landschaftsbildern, merk das leider jetzt erst! Vermutlich auch wg. Corona ;)

mFg Widdi

_________________
Avatar: Winteridylle Oberstdorf-Rohrmoos (Allgäu) am 23.11.2008


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 20. Aug 2020, 19:02:52 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Do 4. Sep 2008, 00:13:19
Beiträge: 42582
Wohnort: Kirchheim bei München (520 m ü. d. M.)
Schon verschoben! :)

_________________
Es gibt IMMER einen Ermessensspielraum. Du musst dich nur trauen, ihn zu nutzen!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Ähnliche Beiträge

Kranzberg-Nostalgisch (08.02.2020) (102 Pics)
Forum: Landschafts- und Urlaubsbilder - Landscape and Holiday Images
Autor: Widdi
Antworten: 1
Dolomiti Superski 2020 - Seiser Alm (19.01.2020) (114 Pics)
Forum: Landschafts- und Urlaubsbilder - Landscape and Holiday Images
Autor: Widdi
Antworten: 1
Krinnenspitze - Wetterflucht (18.07.2020) (116 Pics)
Forum: Landschafts- und Urlaubsbilder - Landscape and Holiday Images
Autor: Widdi
Antworten: 1
Garmisch-Classic - Zugtour (08.03.2020) (133 Pics)
Forum: Landschafts- und Urlaubsbilder - Landscape and Holiday Images
Autor: Widdi
Antworten: 1
Dolomiti Superski 2020 - Obereggen (23.01.2020) (122 Pics)
Forum: Landschafts- und Urlaubsbilder - Landscape and Holiday Images
Autor: Widdi
Antworten: 1

Tags

Bild, Erde, ORF, Pflanzen

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron




Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras
Forum kostenlos einrichten - Hot Topics - Tags
Beliebteste Themen: Wetter, Bild, USA, Urlaub, Erde

Impressum | Datenschutz