Die Wettercommunity

Das Forum für alle Wetterfreunde
Aktuelle Zeit: Do 13. Dez 2018, 08:33:14

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Fr 21. Sep 2018, 21:34:01 
Offline
F3
F3
Benutzeravatar

Registriert: Sa 6. Sep 2008, 22:41:46
Beiträge: 1570
Wohnort: Markt Indersdorf (484m)
So diesmal nach ner langen Woche im neuen Job, erst mal eine Altlast wegräumen. Diesmal sollte es mal wieder was anspruchsvolleres sein. Wurde dann eine Tour ind er Erlspitzgruppe, da aufgrund von Jobwechsel für mich der sonst übliche Sommerurlaub flach fällt. Stattdessen sollten es halt dolomitenähnliche Touren als Ersatz richten. Da natürlich typisch wenn man mal frei hat erst verpennt, wurden die Touren einfach getauscht, den Freiungen wollte ich nämlich eher das WE drauf mit Bahnanreise machen, so wurde es kombiniert mit Autoanreise und abendlicher Rückfahrt per Zug aus Hochzirl. Insgesamt war ich sehr lang unterwegs, da die am Abend einen ziemlich suboptimalen Takt fahren alle 45min ein Zug je Richtung also ein 1,5h-Takt. Dürfte auch für heuer die letzte Richtig lange Tour gewesen sein mit um die 8h Gehzeit

1. Bergfahrt zum Härmelekopf

Nunja da zu hause spät weggekommen fielen die Kalkkögel diesmal flach, aber es gibt ja noch eine Gebirgsgruppe, die ein wenig den Dolomiten ähnelt. Die Erlspitzgruppe im Karwendelgebirge, die ist im Gegensatz zu den anderen mehr Kalk dominierten Untergruppen aus Hauptdolomit aufgebaut, aber ein sehr brüchiges Zeug, hatte das später schmerzhaft erfahren müssen. Naja morgens gings erstmal geschummelt per Bergbahn hoch zum Härmelekopf, dort ging dann die lange Tour los. Wobei die durch 2 Hüttenaufenthalte noch etwas länger wurde, da erst noch überlegt, mach ich die Große Tour oder eine Kleinere Variante, am Ende wurde es die größere, auch wenn das eine sehr späte Heimkehr bedeutete, da ich aber noch Frühschicht hatte, problemlos machbar wurde dann ne kurze Nacht.

Bild
Und drin, leider kann man aus Standseilbahnen nie wirklich gut rausschauen, wenn man es bevorzugt rückwärts zu stehen

Bild
Seitenblick aus dem Fenster

Bild
Heuer wird leider die AlteJochbahn ersetzt, durch eine neue ebenfalls kleine Pendelbahn, warum peil ich nciht, das sähe eigtl. auch nach Sessellifttrasse aus, aber vermutlich aufgrund des Winds, der dort durchaus mal geht (Föhnschneise)

Bild
Also rauf auf den Härmelekopf, von dort dann mal untenrum zur Nördlinger Hütte gegangen, die man nach ner knappen Stunde erreicht.

Bild
Neue Jochbahn, die Alte war netter, aber nach 60 Jahren kann man da durchaus mal bauen

Bild
Hohe Munde und Gaistal

Bild
Blick zur Arnspitze

Bild
Gegengondel die Bahn selber ist auch eine ursprüngliche Karl-Peter Bahn (der baute in den 50ern und 60ern einige Seilbahnen in und um Garmisch herum)

Bild
Oben angekommen

Bild
Nettes Stationsdesign naja gut die Bahn selber ist fast 60 Jahre alt, wurde aber mehrfach modernisiert.

Bild
Fast Flachlandblick, später gabs dann mehr Bergblick. Vom Panorama her ist der Freiungen empfehlenswert, allerdings an einigen Stellen definitiv im deutlichen T4-Bereich

Bild
Tiefblick auf Seefeld.

2. Härmelekopf - Nördlinger Hütte Teil 1

Gleich hinter der BErgstation gings dann auf einem kleinen Anstieg bis zum eigtl. Höhenweg rauf. Man macht bis zur Nördlinger Hütte gerade mal um die 250hm mit Gegenanstiegen, daher auch etwas 1h Anstieg. Zwischenzeitlich müssen aber einige Felsen runtergerumpelt sein, da der Weg mal verlegt wurde. Karwendelbröselgelände eben. Wobei man auch durchaus Gipfel hat, die festen Fels aufweisen, da braucht man nur aufs Sonnjoch schauen, das ist aber in einer anderen Untergruppe. Das gilt für den Hauptdolomit aber nicht, man konnte an manchen Stellen sich mit etwas rütteln kleinere Steine rausholen.

Bild
Gschwandkopf und dahinter das Inntal

Bild
Wegverlauf über weite Strecken T2 der Stelle mit dne hohen Stufen (Verlegung) würde ich aber schon fast ein T3 geben, der Freiungen selber ist danach jedoch um einiges anspruchsvoller.

Bild
Talblick auf Seefeld, man hätte auch über die Reither Spitze gehen können, aber da war ich schon zu oft oben.

Bild
Die Vergletscherten Gipfel müssten alle in den Stubaiern sein der Lage nach, allerdings keine Ahnung welche man sieht

Bild
Gute Fernsicht, rechts im Geröll das müsste dann Richtung Zugspitzplatt sein der Gipfel links mit dem kleinen Gletscher ist der Hohe Riffler in der Verwallgruppe, Mittig die Hohe Munde, die bei mir für kommenden Sommer mal auf dem To-Go steht.

Bild
Südblick Richtung Rangger Köpfl, die Berge daneben gehören zu den Sellrainer Bergen

Bild
Nordwestblick Richtung Wetterstein

Bild
Bei den Felsen drüben gehts über einige Treppen weiter, da hats den Weg wohl mal verlegt, was aber in eher Brüchigen Gebirgsgruppen öfter mal vor kommt.

Bild
Wegverlauf, wirklich schwer ist der nicht

Bild
Tja hier gehts erstmal steiler runter und am Schluss nochmal 100hm rauf, bevor es dann quer nochmal 20min zur Hütte geht

Bild
Wieder die Arnspitzen

3. Härmelekopf - Nördlinger Hütte Teil 2

Nunja nach der ersten Querung wird der Höhenweg etwas anspruchsvoller. Ein Teil ist mal weggebrochen, man kommt an ein paar rausgefieselten Stellen vorbei, allerdings fallen die Türmchen dort gern mal zusammen. Dürfte den Weg etwas schwieriger gemacht haben, früher ging der etwas anders. Ist man aus der Bruchflanke wieder raus gehts durch Wiesengelände zur Hütte. Die liegt auf 2238m und ist die höchste im gesamten Karwendelgebirge mit entsprechender Aussicht. Dort gabs dann einen Frühschoppen, naaj hatte den Nachteil, dass die Tour eben dann bis weit in die Abendstunden ging. (20:00 im Tal angekommen)

Bild
Seefeld vom Höhenweg aus

Bild
Härmelekopf, man kann auch von der Bergstation aus direkt über die Reither Spitze gehen

Bild
Zackige Felsformationen da kommt ein wenig Dolomitenflair, aber der Fels ist deutlich brösliger

Bild
Die Hütte ist in Sicht da kam mir dann eine Sektionstour entgegen

Bild
Südblick das Panorama ist auf der gesamten Tour genial

Bild
Nochmal die Arnspitzen

Bild
Hohe Munde mal wieder, sobald man auf dem Freiungen-Höhenweg ist ändert sich das Panorama

Bild
Tja recht flach gehts weiter

Bild
Hinten werden dann noch 1, 2 Runsen gequert

Bild
Teilweise über direkten Felsabstürzen entlang, sieht man hier gut, der Weg ist aber hier noch mehr als breit genug (T2)

Bild
Südblick mit der Materialbahn seit neuestem müssen die angestrichen werden, das versteh mal einer, ok am Kamm leuchtets ein, aber die müssen auch unten im Wald streichen

Bild
Tja und da gings dann weiter, an den Türmchen vorbei und hinter auf die Südflanke der Freiungen

Bild
Pause!

Bild
Seit wann ist die Hohe Munde ein Vulkan (auch hier ein neckisches Wölkchen)

Bild
Naja wäre mal wieder fast verhockt

Bild
Und noch eins für den Genuss

4. Nördlinger Hütte - Ursprungsattel

Nach der Pause wars doch recht spät, allerdings gabs an dem Tag recht angenehme Temperaturen im Tal so um die 24°C, so dass auch der späte Einstieg kein Problem war. Hätte aber eigtl. ne andere Tour machen wollen und man hat dann noch ungefähr 6h Gehzeit bis man in Hochzirl ankommt. Landschaftlich ist die Tour als Dolomitenähnlich einzustufen. Allerdings beginnt ab dem Ursprungsattel der schwierigere Part. Zuerst gehts etwa 150hm an den Flanken entlang runter. Der Weg verlangt dann schon etwas Trittsicherheit, aber bis Ursprungsattel noch im moderaten Bereich (T3) Danach geht dann der schönere und auch anspruchsvollere Part los.

Bild
Noch ein Talblick ins Inntal hinab mal eben 1600m tiefer

Bild
Der Weg zum Ursprungsattel ist nicht zu verfehlen, dort kann man dann immer noch Entscheiden ob man über die Eppzirler Alm oder den Freiungen Höhenweg weiter geht, hab letzteren Genommen, da stabiles Spätsommerwetter gemeldet war.

Bild
Nördlinger Hütte darüber die Reither Spitze, die man auf einem Steig erreichen kann (T3)

Bild
Bestlage, naja klar auf 2238m Höhe ist halt doch schon weit oben, vor allem wenn die Gipfel in der Umgebung nur um die 2400m hoch sind

Bild
Wegverlauf, Fast wie in den Dolomiten, allerdings fehlen an der Erlspitzgruppe die tw. sehr steilen Abhänge

Bild
Karwendelblick dahinter müssten Gipfel der Nordkette und weiterer Karwendelgruppen sein

Bild
Zu den Solsteinen sollte es dann an dem Tag noch gehen, allerdings nur zur Hütte unterhalb

Bild
Tja geröllige Ecke, aber das wird später übler

Bild
Vorne der Ursprungsattel

Bild
Blick in die Kalkkögel ein richtiger Gipfel war aber diesmal nicht dabei bei mir, bin bloss weiter oben auf einen der Freiungentürme rauf (war der Westliche)

Bild
Zerrissenes Gelände und reichlich Schutt, sieht aber weiter südlich an den Kalkkögeln ähnlich aus, ebenfalls ein Dolomitstock

Bild
Landschaftlich geht das als Schmankerl durch

Bild
Gesteinsschichten, dass mein Unterschenkel später dem ähnelte war einem Sturz geschuldet, da brach mir ein vermeintlich fester Wiesentritt ab und auf der Schnauze gelegen

5. Ursprungsattel - Zustieg Freiungen

Naja hier mus sich nochmal unterteilen, wenn auch noch vor dem eigtl. Joch das hatte ich nach knapp 40min erreicht. Der eigtl. Freiungen dauert dann nochmal etwa 3 Stunden und führt durch zerklüftetes tw. felsiges Gelände, bis man kurz vorm Solsteinhaus wieder in fast voralpinen Ecken landet. Danach kann man allerdings lediglich über Hochzirl zurück. Andere Routen machen keinen Sinn, von dort nimmt man dann einfach den Zug zurück nach Seefeld, oder wenn man komplett per Bahn anreist nach München und Umgebung.

Bild
Noch vorm Sattel, da ist nochd ie Querung dazwischen dahinter steigt man zu den Felsen auf und geht dort über Bänder hoch

Bild
Rückblick man hält sich bis kurz vorm Solsteinhaus immer auf 2000m oder höher auf

Bild
Talblick

Bild
Rückblick aus der Querung bis hierher ist man überwiegend im T3-Gelände

Bild
Im Süden quillt es etwas, aber da kam nix rum

Bild
Am Sattel angekommen hier stellt sich leichtes Dolomitenflair ein, im Karwendel

Bild
Nordblick aus dem Sattel, dahinter geht der eigtl. Höhenweg los. Da wechseln sich Gehgelände und Klettereien ab, insgesamt sehr abwechslungsreich, mal Spazierweg, mal Kraxeln

Bild
Vorn baut sich der Westliche Freiungenturm auf bzw. eine der vielen anderen Türmchen und Zinnen, fast wie in den Dolomiten

Bild
Rückblick zur Reither Spitze auf einem kleinen Plateau davor liegt die Nördlinger Hütte. Zum Solsteinhaus muss man ungefähr 3,5-4 Stunden reine Gehzeit rechnen, da man halt ständig abschüssiges Terrain hat. Höhenmeter sinds dagegen recht wenig

Bild
Das hat fast schon was von den Dolomiten, mit den Zinnchen

Bild
Wegverlauf die ersten Türme umgeht man an deren Fuss

Bild
Wo der deutliche Weg aufhört wartet die erste ausgesetztere Kraxelstelle, einige weitere folgen dann im Verlauf

6. Auf dem Weg zum westlichen Freiungenturm

Nunja kaum unter dem Murfeidturm oder wie der heisst entlang, geht dann der ernste Part los. Man hat an manchen Stellen durchaus Kletterei im I.-II. Grad allerdings an den kritischen Stellen versichert. Ein Klettersteigset braucht man für den Freiungen-Höhenweg nicht zwingend. Die meisten gehen das auch ohne, aber das ist mit Trittsicherheit und Schwindelfreiheit problemlos, zumal der Dolomit sich bei vielen Begehungen weitaus weniger abschrappt, da härter

Bild
Ausblick

Bild
Über die Schotterhalde drüber, dann kommen auch schon die Kraxeleien

Bild
Rückblick

Bild
Und vorwärts, vorn das erste Felsband, bei manchen Stellen verschwanden die Gerätschaften im Rucksack

Bild
Rückblick zur Reither Spitze

Bild
Und ab in fast dolomitenartiges Terrain (nur ist in den Dolomiten der Fels besser)

Bild
Immer den Markierungen Nach Phasenweise ist der Weg T4 und leichte Kletterei. Ohne Schwindelfreiheit und guter Trittsicherheit braucht man da NICHT einsteigen

Bild
Faltung im Fels

Bild
eine der Kletterstellen es gibt aber noch eine etwas wildere ohne Sicherung, also man bekommt ab und an auch mal die Hände an den Fels

Bild
Dafür auch solche netten Felstürmchen am Weg, da kommt Dolomitenflair auf

Bild
Tiefblick in eine Kraxelstelle war eine gestufte Wand mit kleinen Tritten, ohne Seilversicherung durchaus eine Stelle, die am II. Grad kratzt

Bild
Tja oben gehts so weiter erst Felsband, mit durchaus leicht luftigen Aussichten, aber breit genug, weiter oben Gehgelände

Bild
Rückblick die Stelle sah aber übler aus als es war.

Bild
Wieder die Geologie, man sieht gut wie sich das vor Jahrmillionen gehoben hat

Bild
Wegverlauf rauf, der Pfad ist recht schmal aber technisch nicht wirklich schwer in dem Bereich würde das mal unter T3 verbuchen

Bild
Tja hier mal ein kleinerer Turm

Bild
Hinten sieht man die Solsteine, dort ist der Große der niedrigere der beiden Gipfel, aber der ist recht leicht erreichbar, allerdings steigt man halt aus Hochzirl fast 1600m auf

Bild
Rückblick zur Reither Spitze, bin dann mal kurz abgebogen auf einen der Türme, manche kann man ganz einfach mitnehmen

Bild
Zerklüftete Felsen überall, wobei das nicht ganz an die Dolomiten hin kommt, wobei die Roßzähne über der Seiser Alm sind ja ähnlich kleine Erhebungen auf nem hohen Kamm, also kommts doch wieder hin

Bild
Rückblick

7. Auf dem Freiungen

Nunja kaum war ich oben am Kamm, auf dem ja die ganzen Türmchen aufsitzen einen kleinen Pfad erspäht und hoch. War mein einziger Gipfel diesmal und dazu ein sehr kleiner. hab mich da nicht lumpen lassen und einfach die 3 Minuten vom Steig aus hoch. Der hat gar nix oben kein Kreuz oder sonst was, aber dafür ist da oben kein Platz man ist dann oben auf der Schneide und hat nette Tiefblicke. Dort dann kurz pausiert, bevor es auf die 2. Halbzeit ging.

Bild
Tja steil gehts nochmal den Höhenweg hinauf, danach ist man eine Weile etwa auf Kammhöhe, muss aber manchmal auch in die Nordwände rein. Die Route ist aber durchwegs markiert

Bild
Die Südseite der Freiungtürme, nach Norden fallen die ein paar 100m in Felswänden ab

Bild
Tiefblicke

Bild
Alles recht schroff hier, gut ist bei den Kalkkögeln 20km Südlich kaum anders die sind auch aus Dolomit aufgebaut

Bild
Stolpern verboten war oben auf einem der Türme (auf dem, den man leicht in 5min mitnehmen kann)

Bild
Ausblick

Bild
Tiefblick zur Eppzirler Alm

Bild
Und rüber zur Erlspitze die ist mit gut 2400m der höchste Gipfel der Untergruppe

Bild
Tiefblick ins Inntal ebenfalls vom Westlichen Turm aus bis runter sinds knapp 1800!m

Bild
Südblick

Bild
Und ein Rückblick auf den bisherigen Weg

Bild
Natürlich kann man auch in die Voralpen und weiter ins Flachland schauen

Bild
Westblick

Bild
Tiefblick ins Eppzirler Tal

Bild
Freiungtürme und Erlspitze, dahinter die Solsteine

Bild
Noch die Voralpen dann gings weiter gen Süden zum Solsteinhaus

8. Westlicher - Mittlerer Freiungenturm

Kaum vom Westlichen runter, passierte es dann später, dass mir ein Tritt abgebrochen ist. Zum Glück in gemütlichem Gelände, machte den Rest der Tour eben dank KRatzer etwas schwerer. Aber wirklich wild wirds nicht. Wenn man einigermassen Erfahrung hat kein Problem. Das Gelände wird aber dann später unter der Kuhlochspitze nach einigen leichteren Ecken nochmal schottriger. Sehr unangenehm mit veralteten Bergschuhen. Später auch auf einen Pfad reingefallen, naja ein anderer hat mir dann aus der Ferne den richtigen Weg gezeigt, der geht den wohl öfter. Auch der Rechts wäre gegangen aber dann darfst erstmal ungesichert durch brüchigsten Fels nicht angenehm!

Bild
Mal zwischen die Türme geschaut

Bild
Wegverlauf, hier ne leichtere Stelle, die dürfte knapp unter T4 liegen

Bild
Hier muss man hinterhalb in die Flanke, der Weg rechts ist eine Sackgasse, bzw. man kommt da auch hin, aber darf dann durchs Gebrösel klettern

Bild
Auch hier durchaus schroffe Felsformationen

Bild
Wegverlauf, hier schmiss es mich später ziemlich heftig. Aber ausser ein paar Schürfwunden nix passiert, das hätte übler ausgehen können.

Bild
Wieder einige wilde Felstürmchen

Bild
Die Solsteine kommen näher, waren aber noch knapp 2h bis zum Solsteinhaus, dann kamen nochmal gut 2h Abstieg drauf

Bild
Gegenüber kommen bereits die Östlichen Freiungtürme, die sind alle etwa um die 2200-2300m hoch und sehr bröslig

9. Mittlerer Freiungturm - Östlicher Freiungturm

Tja am Mittleren angekommen gings dann erst in eine Sackgasse, für den Wechsel wartet aus einer engen Scharte dazwischen nochmal ein heftiger Kraxelanstieg, danach wird der Weg allmählich einfacher aber definitiv keine Otto-Normal-Sonntagswanderung, sondern etwas schwerer. Das Extrem Schwierig, dass warnenderweise am Einstieg steht kann ich nciht bestätigen. Aber vermutlich hat man da drastischer formuliert um Halbschuhtouristen fern zu halten: Zurecht! Das geht durch anspruchsvolles fast schon hochalpines Gelände und exponierte Stellen gibts auch. Definitiv sollte man da nur mit guter Ausrüstung, Erfahrung und bei sicherem Wetter auf den Steig.

Bild
Detailblick

Bild
Entspannungsstück, aber kaum in der Scharte gehts nochmal kraxelnderweise um den östlichen Turm herum

Bild
Blick zum Östlichen Turm udn diversen Gipfeln, da steigt man erstmal ein Stück runter und muss dann in der Nordwand ein Stück hochklettern (I-II)

Bild
Wegverlauf, hier eher einfacher

Bild
Wieder das Inntal

Bild
Schroffe Felstürme am Weg, fast wie in den Dolomiten, als Ersatzdroge hats gepasst, normal wäre ich ja in Südtirol gewesen ging aber Beruflich heuer leider nicht.

Bild
Nochmal, man sieht aber dass die sehr bröselig sind

Bild
Mal in der Nordflanke man muss da kurz einsteigen, da wartet nochmal eine kleine Kletterei, dahinter wird der Weg vorerst einfacher (T3)

Bild
Kalkkögel, sehen aus der Ferne nicht gar so schroff aus, aber wenn man in der Axamer Lizum oben ist ähneln die frappierend den Dolomiten

Bild
Wegverlauf gen Südosten

10. Östlicher Freiungturm - Kuhljoch

Nunja nach einer kleinen Kletterei hoch gings dann relativ einfach mit 1, 2 Kraxeleien gewürzt zum Kuhljoch hinab, von dort kann man in 20min auf die Kuhlochspitze gehen oder in einer Stunde zur Hütte. Da es recht spät war, den Hüttenweg genommen, da war mir dann eine ordentliche Jause wichtiger als ein weiterer Gipfel. Wobei wegrennen können die mir ja nicht, höchstens und das ist im Karwendel durchaus ein Thema wegbröseln. Recht anspruchsvoll gings dann durch ein paar Schuttreissen runter gen Solsteinhaus.

Bild
Rückblick, die Wanderung war eh keine Rundtour, sondern eine Streckenwanderung

Bild
Hier gings dann gemütlich weiter, später folgten noch 2 Stellen, wo man ein wenig Klettern musste

Bild
Eine der Schrofenstellen war ned wirklich heftig, aber da abwärts etwas nervig

Bild
Seitenblick zur Erlspitze, die wirkt niedriger als sie ist

Bild
Noch ein schmales Band aber Problemlos

Bild
Mal in die Nordwände reingeschaut

Bild
Seitenblick wieder Richtung Kalkkögel

Bild
Schrofiges Terrain

Bild
Später kommen dann solche einfachen Abschnitte, da ist für jeden Geschmack was dabei, ausser Gletscher

Bild
Noch ein Blick auf den Restlichen Weg, das geht dann noch hintenrum weiter

Bild
Tja so gehts vom Joch aus weiter, wenn man direkt zum Solsteinhaus will muss man noch unter den Felsen entlang durch 2 Tobel, die sind aber bis auf feines Geröll unproblematisch (T3)

Bild
Wegverlauf ab Kuhljoch, deutlich einfacher als der Part über die Türme aber auch nicht ohne

Bild
Felsformationen

11. Kuhljoch - Solsteinhaus

Tja vom Kuhljoch kann man 2 Wege nehmen, entweder zur Solenalm runter, da gibts aber keinerlei Einkehrmöglichkeiten oder wenn auch länger obenrum. Das sind ab Kuhljoch nochmal mit ein paar Anstiegen etwas mehr als eine Stunde zur Hütte. Der Weg runter wäre genauso lang gewesen, da bleib ich doch oben und geh noch unter den Wänden der Erlspitzgruppe lang. Zur Belohnung gabs dann eine ausgedehnte Einkehr beim Solsteinhaus. Die hab ich noch weiter ausgedehnt, war dann mal so gegen 20:00 im Tal, den schönen Tag voll ausgenutzt!

Bild
Genau auf den Pfad muss man runter, es geht mal auf mal ab, bevor es kurz vorm Solsteinhaus ausflacht. Da kommt man doch auf so knapp 1000m Anstieg und 1800m runter (Gegenanstiege)

Bild
Solstein-Totale, das war von nem anderen Sattel

Bild
Wegverlauf der letzte Abschnitt zur Hütte ist T3-4, wobei eher T3, aber ziemlich abschüssig und bröselig

Bild
Kurze Versicherung, naja war nur schmal aber nicht schwer

Bild
Später gings dann aus dem einen Tobel weg, und dann nochmal durch 2 so kleine Tobel durch

Bild
Und schon in der Latschenzone, die ragt hier südseitig bis etwa 2000m hoch

Bild
In einer der Schutthalden

Bild
Die Solsteine kommen näher

Bild
Blick hoch zur Eppzirler Scharte

Bild
Hier kommt auch Dolomitenflair auf

Bild
Pause!

Bild
Die verdiente Brotzeit danach! Ok es wartete dann noch ein gut Zweistündiger Abstieg ins Tal zum nächsten Bahnhof

Bild
Die obligatorische Zirbe, danach kamen halt noch 1, 2 Bier dazu, bringt ja nix wenn ich ne Stunde unten am Bahnhof sitze, bis ich einen Anschluss nach Seefeld hab.

Bild
Etwas tirolerisch lernen, finds aber ein gutes System mit Bedienung über Mittag (sonst Stau an der Theke) und in Randzeiten SB, Bayrisches System (Getränke holst drin, Essen wird gebracht)

Bild
Autsch! Naja zum Glück ist mir bei dem Sturz nix schlimmeres passiert. Und das ist mittlerweile auch wieder so gut wie weg.

12. Talabstieg

Nunja wegen des Richtung Scharnitz leicht blöden Fahrplans, wars dann doch später als ich von der Hütte runter bin. Zum Glück war ja die Stirnlampe im Rucksack. Gebraucht hab ich die aber nur auf den letzten 20min der Tour im Wald drin. Unten dann trotzdem noch fast eine Halbe Stunde auf den Zug gewartet. Drin erstmal checken müssen, dass die nen Schaffner haben (der saß hinten drin) Naja den hab ich mir dann geholt, ungewöhnlich das Ticket 5min vorm Aussteigen zu lösen aber in AT gibts nicht an jedem Bahnhof Automaten schon gar ned an so kleinen wie in Hochzirl. Da darf man einsteigen sollte aber so schnell es geht halt sein Ticket nachlösen. Find ich besser als bei uns, wo man aussteigen muss und dann Stress hat wenn der Automat am Heimatbahnhof gesponnen hat ums nachzulösen. Naja der Zug kam pünktlich, danach noch ein kleiner Abendspaziergang durch Seefeld und wenn auch sehr spät war ich wieder back home. Wenn ich den mal wieder mach an nem Freien Samstag oder anderen Tag, wenns am Folgetag noch nen Freien Tag gibt und mit dem Werdenfelsticket (+IBK) das wiederholen, aber erst müssen mal neue Schuhe her!

Bild
Bereits im Abstieg es warteten nach Hochzirl noch knapp 900hm Abstieg, allerdings auf leichten Pfaden und Fahrwegen also nur mehr T2

Bild
Blick hoch von der Solenalm aus, bzw, knapp darüber

Bild
Schnapsfichte, Schnaps war da keiner, aber anscheinend kanns da sein, dass welche da ne Pause machen und schnapseln (wenn welchen dabei)

Bild
Rückblick hoch zum Kamm

Bild
Auch hier etwas Dolomitenfeeling, wenn auch deutlich tiefer

Bild
Gegenüber die Kalkkögel, also auszuschliessen ist das nicht dass die Erlspitzgruppe und die Kalkkögel geologische Geschwister sind

Bild
Mal ein Blick rauf, tja ein paar Stunden zuvor noch am Grat oben gewesen

Bild
Bei der Solenalm, ab da geht der eigtl. Abstieg los ein Fahrweg, der aber auch über Pfade abgekürzt werden kann

Bild
Nett gelegen, aber eben nicht bewirtet und bestoßen

Bild
Kalkkögel-Zoom die haben ebenso wie die Erlspitzgruppe eine Ähnliche Erscheinung wie die Dolomiten

Bild
Lichtstimmungen der Weg runter war nix besonderes mehr, gemütliches Auslaufen

Bild
Dafür die Goldene Stunde erwischt was anderes ging nimmer zu finster. naja den Spätsommertag voll ausgenutzt

Facts:

Bild
GPS-Track

Aufstieg: 900m (Gesamt)
Abstieg: 1780m
Strecke: 20,2km, davon 16,5km zu Fuss

mFg Widdi

_________________
Avatar: Winteridylle Oberstdorf-Rohrmoos (Allgäu) am 23.11.2008


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: Fr 21. Sep 2018, 21:34:01 


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Fr 21. Sep 2018, 21:43:05 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Mi 3. Sep 2008, 23:13:19
Beiträge: 36044
Wohnort: Kirchheim bei München (520 m ü. d. M.)
Servus Widdi,

sehr schöne Bilder, am besten gefallen mir die senkrecht gestellten Sedimentschichten dieses Kalkgebirges, an denen man a uch deutlich die Wirkung der Erosion sehen kann. Danke fürs Zeigen! :)

Alles Gute

Max

_________________
Es gibt IMMER einen Ermessensspielraum. Du musst dich nur trauen, ihn zu nutzen!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Ähnliche Beiträge

Frühlingstour nach Altomünster (15.04.2018) (73 Pics)
Forum: Landschafts- und Urlaubsbilder - Landscape and Holiday Images
Autor: Widdi
Antworten: 1
Dolomiti Superski 2018 - Seiser Alm (21.1.2018) (80 Pics)
Forum: Landschafts- und Urlaubsbilder - Landscape and Holiday Images
Autor: Widdi
Antworten: 1
Balderschwang - Hochwinterlich (20.03.2018) (101 Pics)
Forum: Landschafts- und Urlaubsbilder - Landscape and Holiday Images
Autor: Widdi
Antworten: 1
Brauneck - Wechselhaft (07.02.2018) (90 Pics)
Forum: Landschafts- und Urlaubsbilder - Landscape and Holiday Images
Autor: Widdi
Antworten: 1
Spitzingsee- Wechselhaft (17.02.2018) (96 Pics)
Forum: Landschafts- und Urlaubsbilder - Landscape and Holiday Images
Autor: Widdi
Antworten: 1

Tags

Auto, Bahn, Bild, Essen, Job, Reise, Tour, Urlaub

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron




Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras
Forum kostenlos einrichten - Hot Topics - Tags
Beliebteste Themen: Wetter, Bild, USA, Urlaub, Erde

Impressum | Datenschutz