Die Wettercommunity

Das Forum für alle Wetterfreunde
Aktuelle Zeit: Mo 29. Nov 2021, 12:53:55

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mi 13. Okt 2021, 18:58:32 
Offline
F4
F4
Benutzeravatar

Registriert: Sa 6. Sep 2008, 22:41:46
Beiträge: 1950
Wohnort: Markt Indersdorf (484m)
So gleich Zeit für die nächste Altlast. Am Zweiten Tag machte die Gold-Card nach wie vor keinen Sinn, also ging es morgens um 8:00 mit dem Bus nach St. Ulrich in Gröden. Die Eltern sind derweil nach Brixen und dort in die Messe, daher wurde sowieso etwas früher aufgestanden. Wie üblich komme ich aus Gröden immer erst mit dem letzten oder vorletzten Bus zurück. Das Auto blieb ohnehin bis zum Abreisetag stehen, anders als im Schiurlaub, da sind bei mir 2 oder 3 Autoausflüge immer mit dabei.

1. Ankunft und Bergfahrt

Nach der 25-Minütigen Busfahrt um 8:30 in Gröden angekommen, ging es dann gleich mal hoch zu den Secedabahnen, wo ich eigtl. über die Panascharte zum Raschötz wollte, die war aber leider gesperrt. Also musste danach ein Plan B her. Bevor es mit der Gondel rauf ging aber auf einen Cappuccino an der Secedabar vorbei geschaut. Für ein Bier war es um 8:45 doch etwas zu früh. Danach gings zunächst per 8er-Gondel und später mit der PB rauf, die ließ man mit Vollgas und 80% Auslastung fahren. Falls jemand die Maske verloren oder vergessen hat kriegt er vom Bergbahnpersonal eine neue. Hatte das beim Warten auf die Abfahrt an der 2. Sektion gesehen.

Bild
Morgens Halb 9 in St. Ulrich

Bild
In der Gondel, die auch über den örtlichen Friedhof schwebt

Bild
Leider waren die Scheiben noch etwas feucht, anscheinend garagiert man im Sommer nicht oder nur tw.

Bild
Gegenüber die Seiser Alm und der Puflatsch, die Talabfahrt soll ja heuer reaktiviert werden, auf die freue ich mich schon

Bild
Seitenblick

Bild
Sprung in die PB, die fuhr mit Vollgas

Bild
Ausblick die Fahrt dauert lediglich 4 Minuten

Bild
Rechts sieht man den Raschötz

Bild
Sprung rauf auf die Seceda, danach ging es noch kurz zum Gipfel rüber, bevor es dann auf die eigtl. Tour ging

Bild
Mal ein Talblick

2. Auf der Seceda

Oben angekommen gings dann gleich die verbleibenden 65hm zum Seceda-Gipfel auf 2518m Den erreicht man von der Bergstation in ca. 10 Minuten, im Winter kann man mit kurzem Schitragen direkt von der 4KSB bis zum Kreuz, ist nur ein kurzes Stück. Andernteils kann man sich ka ob schon immer oder erst seit neuestem auch mit der 4KSB Fermeda hochschummeln, aber ka. von wo aus man da los geht. Vermutlich vom Col Raiser kommend. Überhaupt sind mir heuer deutlich mehr Bahnen im Sommerbetrieb aufgefallen als vor 2 Jahren. Naja wenig Später war dann der Erste 2000er des Tages eingetütet.

Bild
Blick aufs Erste Ziel. Das ganze Seceda-Teilgebiet ist Südseitig, abgesehen von der Talabfahrt

Bild
Die Fermeda versteckt sich noch hinter einigen Tiefen Wolken, insgesamt blieb es aber beim Spätsommerlichen Sonne-Wolken Mix.

Bild
Diesiger Ausblick

Bild
Blick über die Raschötz drüber, die das eigtl. Ziel war via Brogleshütte.

Bild
Mal ein Blick zum Schlern hinüber

Bild
Den Fahrweg kann man bei guter Schneelage auch mit den Brettln benutzen, hab das schon öfter gemacht

Bild
Wolkenspiele

Bild
Das hier müssten die Aferer Geiseln sein, vermute ich mal

Bild
Wieder der Raschötz von oben

Bild
Am Gipfel angekommen, die Pause fiel aber nur kurz aus, auf den beiden anderen Größeren Gipfeln des Urlaubs, natürlich länger sitzen geblieben

Bild
Die Fermeda ist nach wie vor in Wolken

Bild
Wieder ein Blick Richtung Schlerngebiet

Bild
Inner- und Ausserraschötz

Bild
Oben angekommen, hinten die 4KSB, von der man in wenigen Minuten am Gipfelkreuz ist

Bild
Blick zur Plose hinüber

Bild
Auch die Langkofelgruppe zeigt sich nicht wirklich

Bild
Rückblick zum großen Gipfelkreuz auf dem 2518m hohen Gipfel.

3. Seceda - Panascharte

Nach der kurzen Gipfelrast, gings dann gleich auf dem Kamm weiter zur Panascharte, in die ich eigtl. wollte. Leider war der Weg gesperrt, aus welchen Gründen auch immer, das weiß man in Italien nie. Von oben sah das begehbar aus, aber leider kann man nicht in den unteren Teil reinschauen. Also kurz etwas überlegt, wenn auch leicht genervt zur Trojerhütte abgebogen. Bei den Wegsperren in Seis war mir ja die Ursache bekannt: Unwetterschäden. Die Tour wurde damit leichter (T2)

Bild
Blick zum Pitschberg, da später ein Plan B nötig war

Bild
Auf der Secedaalpe

Bild
Rückblick zur Bergstation, es geht dann flach am Hang entlang weiter

Bild
Blick zum Monte Stevia, da hab ich noch ein Altes Schlechtwetterhuhn zu rupfen.

Bild
Gegen 9:30 macht auch die 4KSB auf, auch eine für mich neue Sommerbahn

Bild
Wegverlauf zur Panascharte

Bild
Und über die Schipisten, hoffe mal im Jänner 2022 darf ich wieder icon_mrgreen

Bild
Tiefblick

Bild
Nochmal der leider verwölkte Panoramablick, hinten die Sella, links der Stevia

Bild
Nochmal ein Blick Richtung Villnöss hinüber, wollte eigtl.

Bild
An der Scharte angekommen, die war gesperrt. Von oben reingeschaut, aber den unteren Teil kann man leider nicht einsehen, von oben sah der Weg noch ganz gut aus.

Bild
Der Langkofel zeigt sich langsam, daneben der Pitschberg, auf den gings dann bei Plan B

4. Panascharte - Trojerhütte

Tja mit der Scharte wars nix, allerdings gibt's ja auf der Seceda auch sehr viele Hütten. Hab mich dann für eine etwas abseits vom Gebiet liegende, aber daran angebundene Hütte entschieden. Dort dann auf der Terrasse die Tour umgeplant. Nach dem Frühschoppen ging es dann weiter. Zunächst quer über die Mastlealm oder wie die heißt und dann gegenüber auf den Pitschberg hinauf.

Bild
Wieder mal der Stevia

Bild
Rückblick hoch von der Scharte aus windet sich ein einfacher Pfad zur auf knapp 2270m liegenden Trojerhütte

Bild
Langkofelgruppe und Pitschberg, ersterer wirkt von dem Standpunkt aus eher Spitz, da man nicht in die Ostwand schauen kann

Bild
Hüttenweg, T1-2

Bild
Hier kann man dann weiter in den Naturpark gehen, bevor man bei der Mezdischarte raus kommt, aber das war mir zu viel Umweg

Bild
Kurz vor der Hütte

Bild
Neben Ziegen gibt's dort auch etwas exotischere Viecher wie die Alpakas

Bild
Blick zur Langkofelgruppe hinüber

Bild
Pause!

Bild
Hüttenname, leider halt nicht ganz billig, aber gut bin ich ja vom Grödnertal eh gewohnt

Bild
Noch einmal der Monte Stevia, der wird vllt. 2022 wieder fällig

Bild
Und der Picberg, hat man den Überschritten wartet die Empfehlenswerte Ütia Seurasas wie es auf Ladinisch heißt

5. Trojerhütte - Cucasattel

Tja nach der Pause auf der Hütte, gings dann gleich weiter in Richtung Seurasashütte Dazu quert man erst einmal das Schi- und Almgebiet auf der Seceda komplett bis man am Cucasattel auf 2150m an kommt. Ab dort beginnt dann der eigtl. Aufstieg, der über einen bekreuzten Nebengipfel auf den Hauptgipfel und wenn man will noch über einen weiteren Nebengipfel des Picbergs führt. Dazwischen ist man meistens auf Fahrwegen und auch mal kleineren Pfaden unterwegs. Insgesamt alles recht einfach, erst am Picberg selber geht's dann in den oberen T2-Bereich

Bild
Monte Stevia mal wieder, der ist recht markant

Bild
Ebenso wie die Langkofelgruppe, zwischendurch mit ein paar dunkleren Wolken, allerdings blieb es trocken

Bild
Blick Richtung Pitschberg

Bild
Sella und die Langkofelgruppe, später gabs wohl über dem Fassatal einen Schauer

Bild
Auf dem Weg rüber zum Cucasattel, der tiefste Punkt ist so knapp unter 2100m gelegen

Bild
Pic und Langkofel vom Weg zum Cucasattel gesehen

Bild
Rückblick zur Fermeda

Bild
Und rüber zur Sella

Bild
Die Fermeda mit den Gipfeln der Puezgruppe rechts davon

Bild
Noch am stillgelegten Cuca-Schlepper vorbei, ka wie lang der schon LSAP ist, hab den jedenfalls noch nie laufen gesehen in den letzten 10 Jahren

Bild
Nochmals die Sella

Bild
Rückblick beim Sattel, hier verlässt man das Schigebiet

Bild
Im Cucasattel, dahinter die Raschötz

6. Cucasattel - Pitschberg

AM Sattel angekommen wurde der Pfad gleich deutlich schmäler. Hier kann man zwischen dem direkten Abstieg runter wählen oder man steigt gut 200hm zum Pitschberg auf. Dahinter wartet ein weiteres, jedoch weniger erschlossenes Almgebiet und eine gemütliche Hütte. Am Ende hat man dann noch einen 1100m-Abstieg bis ins Tal, allerdings mit Einkehrmöglichkeit. Die Variante wurde es dann bei mir, somit erst gegen 19:30 wieder nach Kastelruth mit dem letzten Bus zurückgefahren.

Bild
Kaum aus dem Schigebiet raus werden die Pfade schmäler, es bleibt aber weitgehend im T2-Bereich, wenn auch das letzte Steile Stück ein wenig deftiger ist. Klettern muss man jedoch nicht.

Bild
Oben kommt die La Longia runter und wechselt beim Cucasattel in die Nordhänge

Bild
Gegenüber schaut der/die Raschötz hinüber

Bild
Wegverlauf mit der Fermeda, klares T2

Bild
Nochmals der Monte Stevia, den brauch ich mal bei gutem Wetter

Bild
Blick in die Puezgruppe hinüber

Bild
Landschaftlich reizvoll gehts hinauf

Bild
Während des Aufstiegs kommt auch der Schlern wieder in Sicht, sowie die Seiser Alm

Bild
Auf dem Kamm angekommen, neben dem Hauptgipfel, der jedoch kein Kreuz hat gibt es zwei niedrigere Kreuzgipfel

Bild
Am bekreuzten Vorgipfel angekommen, von dort aus muss man noch ungefähr 15min zum Eigentlichen 2363m hohen Gipfel weiter

Bild
Zoom zu Puflatsch und Schlern vom Kreuzgipfel aus

Bild
Und ein Blick zum Raschötz

Bild
Bereits auf dem Weg zum Gipfel es geht recht steil nochmal 100hm aufs Plateau hinauf

Bild
Rückblick zum Kreuzgipfel und zur Seceda

Bild
Und zum Monte Stevia hinüber, 15min Später war der eigtl. Gipfel erreicht

Bild
Wegverlauf im oberen Abschnitt, samt nettem Panorama

Bild
Kurz vorm Gipfel, auf dem steht aber nur ein Marterl

7. Gipfelrast auf dem Pitschberg

Nunja oben angekommen erstmal eine Zeit lang gerastet, bevor es dann wieder runter ging. Das nächste Ziel war dann die nett gelegene, gemütliche Seurasasshütte am Südhang. Oben am Berg hat man ein für den doch recht niedrigen, dafür freistehenden Berg ein sehr nettes Panorama. Das reicht von der Geislergruppe, über die Sella und dne Langkofel bis zum Schlern und hinüber zum Rittner Horn. Hat sich jedenfalls gelohnt die Ersatztour, denn eigtl.sollte es ja die Brogleshütte und der Übergang zur Raschötz werden.

Bild
Am Gipfel, hier steht dieses Marterl oder was das sein soll

Bild
Rückblick auf die bisherige Route

Bild
Sella, Ciampinoi und die Langkofelgruppe

Bild
Schlern-Zoom, der sieht allerdings von der Seiser Alm markanter aus, da man vom Picberg die beiden vorgelagerten Türme nur schwer erkennen kann, erst recht bei diesigen Verhältnissen

Bild
Langkofelgruppe und Ausläufer des Rosengartens

Bild
Cirspitzen und die Sellagruppe

Bild
Noch die Puezgruppe und dahinter wieder die Cirspitzen

Bild
Cirspitzen mal wieder, Sella und Ciampinoi

Bild
Geislergruppe mit der Fermeda und nochmal die Puezgruppe

Bild
Und noch ein Blick zum Raschötz, jedenfalls trotz der Wolken eine ordentliche Aussicht für einen relativ niedrigen Berg

Bild
Bewölkter Zoom in die Langkofelgruppe

Bild
Zu Guter letzt noch die Seceda mit ihrem Schigebiet

Bild
Bereits beim Abstieg

8. Pitschberg - Seurasas

Vom Gipfel aus dann gleich runter zur Seurasasalm abgestiegen. Oben bleibt der Weg zunächst am Kamm, mit der Option auf einen 2. Nebengipfel, den aber weg gelassen udn stattdessen recht direkt auf die Alm runter und ab zur Seurasashütte, die war dann nach einer weiteren Dreiviertelstunde erreicht. Dort dann eine längere Einkehr, bevor es nochmal in gut 2 Stunden via St. Jakob zurück nach St. Ulrich ging.

Bild
Puflatsch, Rittner Horn und Raschötz

Bild
Nochmals Sella und Langkofel

Bild
Der Weg folgt mehr oder weniger dem Westhang

Bild
Rückblick zum Gipfel

Bild
Und ein Blick zur Seiser Alm

Bild
Nochmals die Seceda, nach Norden fällt die mit einer Felswand ab

Bild
Wieder mal die markante Langkofelgruppe

Bild
Das Edelweiß ist mir dann knapp neben dem Weg aufgefallen

Bild
Hier gleich mehrere mit Blick zur Sella

Bild
Die Hochfläche kommt in Sicht

Bild
Wieder ein Rückblick zur Seceda

Bild
Und die Sella, kaum ist man aus der Westflanke raus

Bild
Seurasas-Alm, wenige Minuten Später dann eingekehrt

Bild
Rückblick zum Picberg

Bild
Aussicht von der auf knapp 2100m gelegenen Alm aus

Bild
Und das Ziel anvisieren

9. Einkehrschwung

Tja relativ spät angekommen gleich mal auf die Terrasse gegangen, leider knallte die Sonne dort gut rein, wäre da aber noch Stunden gegangen. Danach stand lediglich noch der Abstieg runte rins Tal an, der sich von der Hütte aus auf weitere knapp 800hm summiert. Die sind in ca. 2 Stunden erledigt, weitgehend auf Fahrwegen und leichten Pfaden. Die Aussicht ist auch bei der Hütte ordentlich.

Bild
Blick zur Seiser Alm von der Hütte aus

Bild
Auf der Terrasse angekommen, der Wirt ist zugleich auch Holzschnitzer

Bild
Pause in sehr netter Lage

Bild
Wieder einmal der Langkofel

Bild
Und die leckere Jause dazu

Bild
Sellagruppe von der Hütte aus, hat jedenfalls ebenfalls eine sehr aussichtsreiche Lage

Bild
Ohne Herrengedeck geht's nicht, üblicherweise mit einem Zirbenschnaps

Bild
Totale der Hütte ähnlich gemütlich wie die Tschötschalm schräg gegenüber am Puflatsch, die dann am nächsten Tag eines der Ziele war

Bild
Hier kann man auch ein paar kleine Schnitzereien kaufen, musste das im Lauf der Woche eh, aber es waren von vorn herein sowieso Zwei Wanderungen mit Endpunkt Gröden eingeplant

Bild
Bereits im Abstieg nach St. Jakob hinunter.

10. Abstieg nach St. Ulrich

Nach der Einkehr ging es dann noch auf den zweistündigen Abstieg zurück ins Tal. Der verläuft meist durch Wald, später kann man wenn man will auch über die Jakobskirche absteigen. Bin aber unterhalb an der Vorbei ins Tal. Unten dann erst einmal zur Bushaltestelle und nochmal auf den Fahrplan geschaut, bevor es dann noch zu einem ausgedehnten Absacker ins/vor das Terrazza ging. Gegen 19:30 dann mit dem letzten Bus zurück nach Kastelruth gefahren.

Bild
Der Weg wechselt zwischen Pfad und Fahrweg, auf einer Abkürzung dann an den beiden Felsen vorbei gekommen

Bild
Meist sieht es dort aber so aus, ein tw. steiler Fahrweg durch den Wald ins Tal

Bild
Wieder mal die Sella von einer Lichtung aus

Bild
Langkofelgruppe vom Fahrweg aus, nach 2 Stunden kommt man wieder in St. Ulrich an

Bild
Über Steige lässt sich das ganze abkürzen, hier kommt man z.B. an einem Wegkreuz vorbei

Bild
Blick rüber zur Jakobskirche, die hab ich allerdings nicht besucht, liegt aber sehr nett etwa 400hm über dem Grödner Tal in einem kleinen Dorf versteckt

Bild
Wieder einmal die Langkofelgruppe, diesmal vom Abstieg nach St. Ulrich gesehen

Bild
Der Abstieg geht zunächst über einen schmalen einfachen Pfad weiter

Bild
An einem Denkmal vorbei

Bild
Bis man auf die Ehemalige Bahnstrecke kommt und der Promenade folgt, beim Wirtshaus angekommen noch schnell die Fahrpläne gecheckt und erstmal zum Absacker

Bild
Am Spielplatz erkennt mans, am Alten Bahnweg angekommen. Soweit ich weiß war das eine kleine Schmalspurbahn, die da mal rauf ging, heute bleiben nur noch Bus und Auto

Bild
Man geht dann auf der ehemaligen Bahnstrecke entlang

Bild
Pause!

Bild
Ausblick vom Terrazza, wegen Platzmangels hat man da nur wenige Aussenplätze, die werden aber auch als Wintergarten benutzt

Bild
Auf dem Weg zum Bus

Bild
Dazu gehts am Stetteneck vorbei zur Bushaltestelle und mit dem letzten Bus (19:30) zur Ferienwohnung retour

Facts:

Bild
GPS-Track

Aufstieg: 275m
Abstieg: 1450m
Strecke: 18,4km davon 13,9km zu Fuss (ein Teil der 1. Sektion fehlt auf dem GPS-Track)
Gehzeit: 5,5 Stunden

mFg Widdi

_________________
Avatar: Winteridylle Oberstdorf-Rohrmoos (Allgäu) am 23.11.2008


Zuletzt geändert von Widdi am Mo 15. Nov 2021, 18:35:14, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: Mi 13. Okt 2021, 18:58:32 


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mi 13. Okt 2021, 20:29:00 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Mi 3. Sep 2008, 23:13:19
Beiträge: 47330
Wohnort: Kirchheim bei München (520 m ü. d. M.)
Servus Widdi,

sehr schöne Bilder, in Südtirol ist es schon schön. Aber die Wege sind arg ausgetreten, da merkt man, dass da sehr viele Leute unterwegs sind. Danke fürs Zeigen!

Alles Gute

Max

_________________
Es gibt IMMER einen Ermessensspielraum. Du musst dich nur trauen, ihn zu nutzen!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Ähnliche Beiträge

Ein gutes neues Jahr 2021!
Forum: Allgemeine Themen - Off Topic
Autor: MaxM
Antworten: 4
Gewitterstatistik 2021
Forum: Wetterstatistiken und -Zusammenfassungen - Weather Statistics and Summaries
Autor: MaxM
Antworten: 1
Dolomiten 2014 - Heiligkreuz (15.01.2014) (73 Pics)
Forum: Landschafts- und Urlaubsbilder - Landscape and Holiday Images
Autor: Widdi
Antworten: 3
Südtirol 2017-Seiseralm-Gröden zum 2. (16.09.2017) (75 Pics)
Forum: Landschafts- und Urlaubsbilder - Landscape and Holiday Images
Autor: Widdi
Antworten: 1
2021-02-07 - Neun Tage frostfrei und 150mm Regen
Forum: Wetterbeobachtungen - Weather Observations
Autor: Lambo-Benni
Antworten: 2

Tags

Auto, Bild, Reise, Urlaub

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron




Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras
Forum kostenlos einrichten - Hot Topics - Tags
Beliebteste Themen: Wetter, Bild, USA, Urlaub, Erde

Impressum | Datenschutz